(68) Was haben alte und neue „Seidenstraßen“ miteinander zu tun?

Samstag, 07.11.2020, 19.00 Uhr  
⬤  Freie Plätze

Referenten:
Liu Guosheng, Geschäftsführer, China Tours Hamburg GmbH
Prof. Dr. Wolfgang Maennig, Fachbereich Volkswirtschaftslehre, Universität Hamburg

Moderator: N.N.

Hamburg steht ganz im Zeichen der „Seidenstraße“. Aber welcher? Das „Osterfestival“ in der Elbphilharmonie befasst sich mit unterschiedlichen musikalischen Entwicklungen von früher bis heute, die von der traditionellen Seidenstraße inspiriert sind. Für die Hamburger Politik und Wirtschaft ist seit Jahren die chinesische Initiative für eine neue Seidenstraße („One Belt One Road“) eines der wichtigsten Themen.

Die alte Seidenstraße erhielt ihre Bezeichnung durch deutsche Forscher und mag auf viele Menschen im Westen nostalgisch wirken, die neue ist viel umfassender gedacht und besonders unter Europäern umso umstrittener. Wie denken wir über die alte und die neue Seidenstraße? Haben beide „Seidenstraßen“ etwas miteinander zu tun? Und wie schauen Menschen in China darauf?

Darüber sprechen zwei Referenten aus völlig unterschiedlichen Blickwinkeln: Der Gründer von China Tours Hamburg GmbH, Liu Guosheng, hat sich schon früh auf die alte Seidenstraße spezialisiert. Er kennt ihre Reize aus Sicht deutscher Touristen, aber auch die sich verändernden Sichtweisen und lokalen bzw. globalen Herausforderungen, mit denen Ost und West heute konfrontiert sind. Mit ihm spricht Professor Wolfgang Maennig von der Universität Hamburg, Koautor des Buches „Chinas neue Seidenstraße. Kooperation statt Isolation – Der Rollentausch im Welthandel“ (2017).

Chinesisches Teehaus „Hamburg Yu Garden“, Feldbrunnenstraße 67, Großer Saal, OG
12 € (erm. 8 €) inklusive Buffet