(70) DEUTSCH-CHINESISCHER NEUJAHRSDIALOG

Referenten:

Prof. Dr. Hermann Kreutzmann, Freie Universität Berlin.

Dd. Huang Tian, Universität Hamburg

Moderation: N.N.

Mitte Februar beginnt das chinesische neue Jahr, das global gefeiert wird. Zu diesem Anlass möchten wir auch einen Blick auf die Geschichte der Verbindung von Europa und Asien im Zeichen der Seidenstraße werfen. Der vor allem in der chinesischen Tang-Zeit entwickelte Handelsweg vom Nordwesten Chinas über Mittelasien, dem Nahen Osten bis nach Mitteleuropa ist sowohl unter geografischer als auch unter geschichtlicher Betrachtung hochinteressant. Welche Bedeutung hat die Seidenstraße für den frühzeitlichen transkontinentalen Austausch von Waren und Kulturen? Wie ist unsere Vorstellung von Eurasien durch diese Verbindung geprägt? Dabei rücken neben geografischen Fakten vor allem kulturgeschichtliche Aspekte in den Vordergrund, über deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Bezug auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft diskutiert werden soll. Das Konfuzius-Institut lädt in Kooperation mit dem MARKK zu einem moderierten Gespräch mit unserem deutsch-chinesischen Wissenschaftlerduo, dem Anthropogeografen Prof. Dr. Hermann Kreutzmann und dem Geschichtswissenschaftler Herr Huang Tian ein.

 Passend zu dieser Dialog-Veranstaltung lohnt sich auch der Besuch der Ausstellung „Steppen und Seidenstraßen“ im MARKK.

(70) DEUTSCH-CHINESISCHER NEUJAHRSDIALOG

Zwischen Europa und Asien: Die Seidenstraße als ein geographischer und kulturgeschichtlicher Begriff

Freitag, 26.02.2021, 18.30 Uhr  

Referenten:

Prof. Dr. Hermann Kreutzmann, Freie Universität Berlin.

Dd. Huang Tian, Universität Hamburg

Moderation: N.N.

Mitte Februar beginnt das chinesische neue Jahr, das global gefeiert wird. Zu diesem Anlass möchten wir auch einen Blick auf die Geschichte der Verbindung von Europa und Asien im Zeichen der Seidenstraße werfen. Der vor allem in der chinesischen Tang-Zeit entwickelte Handelsweg vom Nordwesten Chinas über Mittelasien, dem Nahen Osten bis nach Mitteleuropa ist sowohl unter geografischer als auch unter geschichtlicher Betrachtung hochinteressant. Welche Bedeutung hat die Seidenstraße für den frühzeitlichen transkontinentalen Austausch von Waren und Kulturen? Wie ist unsere Vorstellung von Eurasien durch diese Verbindung geprägt? Dabei rücken neben geografischen Fakten vor allem kulturgeschichtliche Aspekte in den Vordergrund, über deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Bezug auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft diskutiert werden soll. Das Konfuzius-Institut lädt in Kooperation mit dem MARKK zu einem moderierten Gespräch mit unserem deutsch-chinesischen Wissenschaftlerduo, dem Anthropogeografen Prof. Dr. Hermann Kreutzmann und dem Geschichtswissenschaftler Herr Huang Tian ein.

 Passend zu dieser Dialog-Veranstaltung lohnt sich auch der Besuch der Ausstellung „Steppen und Seidenstraßen“ im MARKK.

Online auf Zoom – Den Einladungslink erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung.
Eintritt frei