Musikinstrumente von Dunhuang

Eine Kooperation des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg mit dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg und der traditionellen Volksinstrumentenbaufirma Dunhuang aus Shanghai.

Die Wölbbrettzither Guzheng, die Kurzhalslaute Pipa und die Röhrengeige Erhu entstammen jahrhundertealten Traditionslinien der chinesischen Musikkultur. Ihre Klangfarben, Spieltechniken und typischen Musikstücke zeugen vom chinesischen Leben in Gasthäusern und Privatgemächern, in Parks und am Straßenrande, in Tempeln, in Palästen hoher Würdenträger und am Hofe der chinesischen Kaiser.

Eine neue Standortbestimmung klassischer einheimischer Musikinstrumente ist im globalisierten Zeitalter mehr denn je geboten. Aus der reichen musikalischen Tradition Chinas heraus entwickeln sich innovative Perspektiven für Gegenwart und Zukunft, in der Guzheng, Pipa und Erhu ihren Weg vom traditionellen Volksinstrument hin in die Welt der großen internationalen Konzerthallen finden.

Erleben Sie im Rahmen der Sonderausstellung “Luxus pur – Lack aus Ostasien” im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ein Sonderkonzert mit alten und neuen Werken für Guzheng, Pipa und Erhu. Es spielen Künstler des Hinmory-Ensembles Shanghai, begrüßt vom Deutsch-Chinesischen Chor des Hamburger Konfuzius-Instituts. Eine Einführung in die Instrumente und die vorgetragenen Werke gibt Karsten Gundermann.

 

KARSTEN GUNDERMANN

Der Hamburger Karsten Gundermann (*1966) war der erste westliche Komponist, der eine Pekingoper komponierte. Seine 1993 uraufgeführte “Nachtigall” schrieb Operngeschichte und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Produktionen ihrer Zeit.

Mit Kompositionen, Publikationen und als Organisator setzte sich Karsten Gundermann seitdem für Kulturaustausch und Völkerverständigung ein, große Beachtung fand seine 2017 in Kooperation mit dem Hamburger Konfuzius-Institut geschaffene Ausstellung SECRET SOUNDS OF CHINA, die einen faszinierenden Überblick über Musikstücke und Musikinstrumente, Musikgenres und Musiker aus China vermittelt.

Musikinstrumente von Dunhuang

Ein Gesprächskonzert mit viel Musik

Samstag, 06.04.2019, 18.00 Uhr  

Eine Kooperation des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg mit dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg und der traditionellen Volksinstrumentenbaufirma Dunhuang aus Shanghai.

Die Wölbbrettzither Guzheng, die Kurzhalslaute Pipa und die Röhrengeige Erhu entstammen jahrhundertealten Traditionslinien der chinesischen Musikkultur. Ihre Klangfarben, Spieltechniken und typischen Musikstücke zeugen vom chinesischen Leben in Gasthäusern und Privatgemächern, in Parks und am Straßenrande, in Tempeln, in Palästen hoher Würdenträger und am Hofe der chinesischen Kaiser.

Eine neue Standortbestimmung klassischer einheimischer Musikinstrumente ist im globalisierten Zeitalter mehr denn je geboten. Aus der reichen musikalischen Tradition Chinas heraus entwickeln sich innovative Perspektiven für Gegenwart und Zukunft, in der Guzheng, Pipa und Erhu ihren Weg vom traditionellen Volksinstrument hin in die Welt der großen internationalen Konzerthallen finden.

Erleben Sie im Rahmen der Sonderausstellung “Luxus pur – Lack aus Ostasien” im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ein Sonderkonzert mit alten und neuen Werken für Guzheng, Pipa und Erhu. Es spielen Künstler des Hinmory-Ensembles Shanghai, begrüßt vom Deutsch-Chinesischen Chor des Hamburger Konfuzius-Instituts. Eine Einführung in die Instrumente und die vorgetragenen Werke gibt Karsten Gundermann.

 

KARSTEN GUNDERMANN

Der Hamburger Karsten Gundermann (*1966) war der erste westliche Komponist, der eine Pekingoper komponierte. Seine 1993 uraufgeführte “Nachtigall” schrieb Operngeschichte und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Produktionen ihrer Zeit.

Mit Kompositionen, Publikationen und als Organisator setzte sich Karsten Gundermann seitdem für Kulturaustausch und Völkerverständigung ein, große Beachtung fand seine 2017 in Kooperation mit dem Hamburger Konfuzius-Institut geschaffene Ausstellung SECRET SOUNDS OF CHINA, die einen faszinierenden Überblick über Musikstücke und Musikinstrumente, Musikgenres und Musiker aus China vermittelt.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz
Eintritt frei