Vergangene Veranstaltungen

Kinder-Erlebniswoche China

In den Hamburger Schulferien erwartet euch ein abwechslungsreiches Programm bei uns im Konfuzius-Institut. In unserer Kinder-Erlebniswoche China könnt ihr die chinesische Sprache und Kultur hautnah erleben.

Mit unseren chinesischen und deutschen Lehrkräften lernt Ihr zum Beispiel auf Chinesisch zu zählen, euch und eure Familie vorzustellen oder eure Lieblingstiere zu benennen. Wir üben mit euch verschiedene chinesische Lieder und natürlich entdeckt ihr auch die Welt der chinesischen Schriftzeichen! Bei chinesischer Gymnastik und beim Kung-Fu-Training könnt ihr euch richtig austoben. All das sind Bausteine für die große Abschlussaufführung.

Jeder Tag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück. Mittags lernt ihr verschiedene chinesische Gerichte kennen. Obst und Getränke stehen den ganzen Tag über zur Verfügung.

Kinderbuchlesung

Die maximale Anzahl an Teilnehmer:innen ist leider bereits erreicht, wenn Sie ihr(e) Kind(er) auf die Warteliste setzen wollen, schreiben Sie bitte eine eMail an veranstaltungen@konfuzius-institut-hamburg.de. Wir melden uns dann, sobald ein Platz frei wird.

Auch im Jahr 2021 bieten wir wieder Kinderbuchlesungen im Rahmen unseres Deutsch-Chinesischen Kultursonntags an. Einmal pro Quartal von 12.00 bis ca. 13.00 Uhr genießen unsere kleinen Besucher:innen von 4 bis 10 Jahren eine deutsch-chinesische Lesung. Bei jedem Kultursonntag lesen Muttersprachler:innen jeweils eine Geschichte vor, dieses Mal wird es  “Mulan” sein. In diesem alten chinesischen Volksmärchens geht es um die Geschichte eines mutigen intelligenten Mädchens. Als Mulan erfährt, dass ihr kranker Vater in die Armee einberufen werden soll, beschließt sie sich als Mann zu verkleiden und an seiner Stelle zu kämpfen. Gemeinsam begleiten wir Mulan bei ihrem spannenden Abenteuer quer durch China.

Anschließend ist Zeit, mit den Kindern über die Geschichte zu sprechen, Bilder zu malen, zu basteln und Schriftzeichen zu lernen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank! Anmeldeschluss ist Freitag um 13.00 Uhr.

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Aufgrund der hohen Infektionszahlen findet das Tandem-Café bis auf Weiteres online statt

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee und gefüllten Teigtaschen haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Chinesische Tee-Kultur im Yugarten

Eine besondere Tee-Veranstaltung erleben Sie am 5. Oktober im (noch nicht wiedereröffneten) Yugarten Hamburg: Fünf Tee-Experten und Tee-Meisterinnen des Chinesischen Nationalen Tee-Museums in Hangzhou und aus der Tee-Provinz Fujian sind in Hamburg zu Gast und möchten Ihnen in einer Ausstellung, in Vorträgen und Workshops die chinesische Tee-Kultur näher bringen.

Um 14:00 Uhr begrüßen Sie als Gastgeber Yugarten Hamburg sowie das Hamburger und das Hannoveraner Konfuzius-Institut. Anschließend berichtet die Tee-Expertin ZHOU Wenjing in ihrem Vortrag “Die Reise eines Teeblatts – Vom Baum in die Tasse” (chinesisch mit deutscher Übersetzung) von den Verarbeitungsprozessen der verschiedenen Teesorten und ihren gesundheitsfördernden Wirkungen. Sie können dann der Tee-Zeremonie mit der Schwarztee-Sorte Lapsang Souchong bei Tee-MeisterinXIE Yuanyuan beiwohnen, bevor Tee-Meisterin HE Min eine besondere Grüntee-Zeremonie – die “Tee-Zeremonie vom Westsee” (西湖茶礼) – vorführt.

Einem kurzen praktischen Workshop mit kleinem Wettbewerb schließt sich dann Songdai diancha (宋代点茶), eine Teezubereitung, an, wie sie zur Zeit der Song-Dynastie üblich war. Danach haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Teesorten zu kosten: Grüntee, Schwarztee, Gelben Tee, Oolong-Tee, Weißen Tee und Dunklen Tee brühen die Gäste aus China frisch für Sie auf. Zum Abschluß laden wir Sie zur Besichtigung der Poster-Ausstellung zur Teekultur in China ein.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Chinesische Musik und Europas Klangvielfalt am Beispiel italienischer Operntradition

Vortrag und Performance:
Karsten Gundermann, Komponist, Hamburg
Yuanyuan Voß, Musikerin, Hamburg
Moderation: Andrea Merlo, Pianist, Hamburg
 
Musik aus China ist in Europa immer noch wenig bekannt, aber die sogenannte „Peking-Oper“ kennt jeder. Und wie ist es mit der Musik aus Europa in China? Weit bekannter ist sie dort, neben deutschen Komponisten stammen die wohl bekanntesten Komponisten klassischer Musik aus Italien. Hier setzt der Dialog an, mit dem der Komponist und Kenner chinesischer Musik, Karsten Gundermann, und die in Hamburg lebende Musikerin Yuanyuan Voß zu einer musikalischen Reise einladen: Am Beispiel italienischer und chinesischer Operntraditionen führen sie in die Gemeinsamkeiten und Unterschiede musikalischer Kulturen ein. Neben Einblicken in Geschichte und gegenwärtige Trends tragen sie Musikbeispiele per Klavier und Gesang selber vor.

Dieser musikalische Streifzug soll auch zum Gespräch mit dem Publikum anregen, das von dem in Hamburg lebenden italienischen Pianisten Andrea Merlo moderiert wird. Zum Ausklang laden das Konfuzius-Institut und das Istituto Italiano ihre Gäste zu einem kleinen Umtrunk ein.

Zheng Xiaoqiong – Über Wanderarbeiterinnen in China

Die chinesische Dichterin Zheng Xiaoqiong 郑小琼 unternimmt anlässlich des Bremer Literaturfestivals poetry on the road eine Lesereise durch Norddeutschland und beehrt auch das Konfuzius-Institut Hamburg mit einem Besuch.

Zheng Xiaoqiong wurde 1980 auf dem Land in der Provinz Sichuan geboren. 2001 ging sie als Wanderarbeiterin nach Dongguan in der südlichen Provinz Guangdong. Dort arbeitete sie  sechs Jahre lang in einer Metallwarenfabrik und begann in dieser Zeit Gedichte zu schreiben.

Zu ihren wichtigsten Werken gehört „Variationen über ein Dorf“, von 2010. 2012 erschien in China ihr Buch „100 Arbeiterinnen“ mit Berichten und Gedichten über ihre Arbeitskolleginnen in Fabriken in Südchina in den letzten zehn Jahren. Sie ist auch in der zweisprachigen Lyrikanthologie Chinabox vertreten.

Die Rolle des Moderators übernimmt der namhafte Sinologe Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer.

Die Lesung findet zweisprachig statt: deutsch und chinesisch.

Eine Kooperation mit dem Bremer Literaturfestival poetry on the road.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, bitte melden Sie sich vorher an.

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung eine 2G+-Veranstaltung ist. 

weil ich demnächst in China beruflich tätig werden will.

weil ich die chinesische Kultur entdecken möchte.

Kurs chinesische Kalligrafie I und IV (stufenübergreifend)

Folgetermine:
Samstag 30.10. 14.00 – 16.15
Samstag 13.11. 14.00 – 16.15
Samstag 27.11. 14.00 – 16.15
Samstag 11.12. 14.00 – 16.15

Der Kurs chinesische Kalligrafie führt in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Kalligrafieübungen erlernen die Teilnehmer:innen bei jedem der fünf Termine weitere Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Kalligrafie. Ein Abstand von zwei Wochen zwischen den Kursterminen lässt Zeit für Praxis und garantiert einen spielenden Fortschritt. Für die Teilnehmenden die bereits Erfahrung mitbringen stehen Präzision und Feinheit im Vordergrund.Sie lernen, mit dem ihnen vertrauten Pinsel, kleine Schriftzeichen zu schreiben. Ziel ist dabei, Gedichte aus Chinas kultureller Blütezeit, der Tang-Zeit, ihrer Schönheit entsprechend zu kalligraphieren.     

Unser Kurs in chinesischer Kalligrafie setzt keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden im Kurs vermittelt. Die Veranstaltung wird auf Zoom-Basis durchgeführt werden. Die Teilnahme mit eigenem Kalligrafie-Set ist zu empfehlen. Reispapier, Pinsel und Tusche sind im Preis inbegriffen. Um die Materialsendung vor dem ersten Termin gewährleisten zu können, bitten wir um Anmeldung von mindestens sieben Tagen im Voraus. Die Anmeldung ist anschließend noch möglich.

Bei Interesse oder Fragen beraten wir Sie gerne. Kontakt: veranstaltungen@konfuzius-institut-hamburg.de

Kursgebühr: 120 Euro (erm. 90 Euro), ab 6 Personen.

下海 Xiàhǎi – Hamburgs „Chinesenviertel“ in St. Pauli

Per Schiff sind die ersten chinesischen Einwanderer nach Hamburg gekommen und haben sich in St. Pauli niedergelassen. Spuren dieses “Chinesenviertels” in Hamburg sind auch heute noch zu entdecken. Die schönsten Spuren, die die chinesische Einwanderung in Hamburg hinterlassen hat, sind die vielen chinesischen Restaurants.

Drei chinesische Restaurants werden Sie auf dieser Tour besuchen und ausgewählte Spezialitäten probieren. Pro Restaurant stehen ca. 45 Minuten Zeit zur Verfügung für den Genuss der vier bis fünf vorbestellten Spezialitäten. Die Speisen werden meist auf die traditionelle chinesische Art serviert – das Essen wird auf Platten gereicht und alle Teilnehmer bedienen sich selbst.

Zwischen den Restaurant-Besuchen erfahren Sie mehr über die Geschichte der ersten chinesischen Einwanderer in Hamburg. Warum sie kamen, blieben und in St. Pauli sesshaft wurden.

Kinderecke

Zwischen 11.00 und 13.00 Uhr können Kinder zwischen 5 und 10 Jahren die deutsch-chinesische Kinderecke besuchen. Dabei beschäftigen sich die Kinder bei professioneller Betreuung mit Lesen, Spielen und Lernen. Hier können Kinder u.a. chinesische Sprache und Kultur erleben. Das Angebot ist dabei spielerisch und nicht zielgerichtet wie die Chinesisch-Werkstatt für Kinder. Angeboten werden u.a. Kinderbuchlesungen, Singen von Liedern, Spielen, verschiedene Aktivitäten wie Malen, Papierfalten, Basteln (Scherenschnitte, u.a.).

Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank!

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Unsharp Mask: Installation in der Schmuckstraße

Eine künstlerische Geste des Erinnerns im ehemaligen Chinatown Hamburg als Ergänzung der Sonderausstellung Heizer, Köche und Container. China in Hamburg“. Das Projekt wirft in gegebener Unschärfe Licht ins Dunkel der Geschichte des 1944 von der Gestapo aufgelösten Chinesenviertels in St. Pauli.

Veranstalter: Dagmar Rauwald (Künstlerin), Flora Tong (PhD-Studentin UHH), Noga Stiassny (PhD-Studentin UHH)
Kooperationspartner: St. Pauli-Archiv, Lars Amenda (Historiker), Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg, Hafenmuseum Hamburg

Kinder-Erlebniswoche China

In den Hamburger Schulferien erwartet euch ein abwechslungsreiches Programm bei uns im Konfuzius-Institut. In unserer Kinder-Erlebniswoche China könnt ihr die chinesische Sprache und Kultur hautnah erleben.

Mit unseren chinesischen und deutschen Lehrkräften lernt Ihr zum Beispiel auf Chinesisch zu zählen, euch und eure Familie vorzustellen oder eure Lieblingstiere zu benennen. Wir üben mit euch verschiedene chinesische Lieder und natürlich entdeckt ihr auch die Welt der chinesischen Schriftzeichen! Bei chinesischer Gymnastik und beim Kung-Fu-Training könnt ihr euch richtig austoben. All das sind Bausteine für die große Abschlussaufführung.

Jeder Tag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück. Mittags lernt ihr verschiedene chinesische Gerichte kennen. Obst und Getränke stehen den ganzen Tag über zur Verfügung.

Filmklübchen zeigt Indie-Produktionen: „Beer! Beer!“

Die leichte Komödie „Beer! Beer!“ zeigt eine chinesisch-deutsche Begegnung in der Partyszene des nächtlichen Berlins. In dem 17-minütigen Kurzfilm wird eine Reihe kultureller Vorurteile und Missverständnisse auf eine witzige und ironische Weise dargestellt. Der Regisseur Fan Popo ist ein prominenter chinesischer queer-Filmmacher und Künstler, der zurzeit in Berlin lebt. Nach der Vorführung wird es ein Gespräch mit anschließender Live-Diskussion geben, bei der Sie Ihre Fragen direkt an den Filmemacher richten können.

Es ist nicht gestattet, die Veranstaltung in jedweder Weise aufzuzeichnen.

Abendprogramm: Deutsch-Chinesische Ecke

++Achtung: Die Veranstaltung wurde um eine Stunde vorverlegt und beginnt nun um 17.00 Uhr++

„Traditionelle Kleidung und Trachten“

Während eines Besuchs in Chengdu in Sichuan ist es keine Seltenheit, inmitten des Treibens der Millionenstadt, anmutig fächerwedelnden und in seidene Roben gekleideten Menschen zu begegnen. Traditionelle Kleidung wie das Hanfu oder Qipao blicken in China auf eine jahrhundertealte Tradition zurück und erleben im zeitgenössischen China des 21. Jahrhunderts ein Wiederaufleben.

Wirft man hingegen einen Blick auf traditionelle Kleidung und Trachten in Deutschland, denken die meisten wahrscheinlich nicht an seidene Gewänder, sondern an das Oktoberfest und schunkelnde Buam und Madels in Lederhosen und Dirndl. Dabei beschränkt sich die Trachtenkultur in Deutschland nicht nur auf die Lederhose in Bayern, sondern ist auch in Nord- und Mitteldeutschland lebendig vertreten.

Über die Geschichte der Trachten in China und Deutschland, sowie die heutige Entwicklungen der Trachtenkultur, wollen wir in der Deutsch-Chinesischen Ecke sprechen. Im Anschluss auf den Vortrag wird eine gemeinsame Diskussionsrunde folgen, in der Fragen rund um Trachten beantwortet und diskutiert werden sollen.

Die Veranstaltung findet wieder in Präsenz statt. Bitte beachten Sie die aktuellen Coronabestimmungen und die Hygieneregeln des Konfuzius Instituts.

Hafenrundfahrt Hamburg-China

Die alternative Hafenrundfahrt führt als Ergänzung der Sonderausstellung „Heizer, Köche und Container. China in Hamburg“ Hamburgs Beziehungen zu China in Gegenwart und Geschichte vor Augen. Behandelt werden u. a. Kolonialismus, Migration, Schifffahrt und Container, Arbeitsbedingungen und die Globalisierung unserer Zeit.

Veranstalter: Hafengruppe Hamburg
Kooperationspartner: St. Pauli-Archiv, Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg, Hafenmuseum Hamburg

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Chinesisch für die Reise

Dieser Wochenendkurs richtet sich an Interessierte ohne Vorkenntnisse, die sich auf eine Chinareise vorbereiten möchten oder auch einfach in einem kompakten Einführungskurs erste Chinesischkenntnisse erwerben möchten. Der Kurs umfasst 10 Unterrichtseinheiten.

Der Unterricht findet am Samstag von 14.00 bis 17.15 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 15.45 Uhr statt. Alle Unterrichtsmaterialien sind in der Kursgebühr enthalten.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Einführung in die chinesische Kalligrafie II

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und ist geprägt von unterschiedlichsten Stilen und einer feinsinnigen Ausdruckskraft. Unsere Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmenden Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Kalligrafie. Jedes der Workshop-Angebote setzt andere Schwerpunkte, wobei der Titel Programm ist. Am 31.08. wird die Lehrkraft die Grundlagen der chinesischen Kalligrafie vertiefen.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für die Workshops erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Farben, Papier etc.) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

下海 Xiàhǎi – Hamburgs „Chinesenviertel“ in St. Pauli

Per Schiff sind die ersten chinesischen Einwanderer nach Hamburg gekommen und sie haben sich in  St. Pauli niedergelassen.  Die schönsten Spuren, die die chinesische Einwanderung in Hamburg hinterlassen hat, sind die vielen guten chinesischen Restaurants. Drei werden Sie bei diesem Rundgang besuchen und ausgewählte Spezialitäten probieren.

Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg un der Buch-Pagode

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee und gefüllten Teigtaschen haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Kinderecke

Zwischen 11.00 und 13.00 Uhr können Kinder zwischen 5 und 10 Jahren die deutsch-chinesische Kinderecke besuchen. Dabei beschäftigen sich die Kinder bei professioneller Betreuung mit Lesen, Spielen und Lernen. Hier können Kinder u.a. chinesische Sprache und Kultur erleben. Das Angebot ist dabei spielerisch und nicht zielgerichtet wie die Chinesisch-Werkstatt für Kinder. Angeboten werden u.a. Kinderbuchlesungen, Singen von Liedern, Spielen, verschiedene Aktivitäten wie Malen, Papierfalten, Basteln (Scherenschnitte, u.a.).

Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank!

Teestammtisch

Das Konfuzius-Institut Hamburg lädt an jedem letzten Donnerstag im Monat zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit ein. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch und an den zeitgleich stattfindenden Xiangqi, Weiqi (Go) und Shōgi – Schnupper- und Spieleabenden teilzunehmen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung erforderlich.

Chinesische Ess- und Trinkgewohnheiten und Europas kulinarische Traditionen am Beispiel französischer Genusskultur

Expertengespräch und Tasting:
Chen Qiuyi, Chef des Red Chamber, Hamburg
Axel Taris, Chef von Maison Taris „Der Franzose“, Hamburg
Moderation: Annett Kahl, Sinologin, Hamburg

Essen und Trinken spielt in China bekanntermaßen eine große Rolle, aber auch in Europa haben sich vielfältige Kulturen herausgebildet, und Frankreich ist ein gutes Beispiel. Als Kennerin französischer und chinesischer Küche befragt die Moderatorin Annett Kahl ihre Gäste: Chen Qiuyi ist bekannt für mehrere preisgekrönte Restaurants in Hamburg, die traditionelle chinesische Küche vom Feinsten bieten, aber auch offen für Neues sind. So hat er erlesene Weine mit chinesischem Essen zusammengeführt, und auch Weine aus China in Deutschland hoffähig gemacht. „Der Franzose“ von Axel Taris ist wiederum schon lange nicht mehr ein französischer „Geheimtipp“ in Hamburg. Welche Gemeinsamkeiten lassen sich bei chinesischen und französischen Ess- und Trinkgewohnheiten entdecken? Und welchen Einfluss haben die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen China und Europa darauf? Im geselligen Gespräch widmen wir uns unter anderem den Fragen, wie der Wein nach China kam, welchen Stellenwert Weingenuss in China hat, wie die Franzosen das steigende Interesse aus dem Osten wahrnehmen und was das für die Zukunft der Weinproduktion bedeutet.

Im anschließenden Tasting können sich die Gäste den Gaumenfreuden zuwenden und eigene Erfahrungen sammeln, denn es werden ausgesuchte chinesische und französische Weine verkostet, begleitet von kleinen Köstlichkeiten beider Kulturen.

Öffnen Sie hier die Einladung als pdf-Datei

Stadtrundgang: Auf den Spuren des „Chinesenviertels“

Wir begeben uns als Ergänzung zur Sonderausstellung „Heizer, Köche und Container. China in Hamburg“ an den Ort des früheren Chinesenviertels in der Schmuckstraße. Die Teilnehmer/innen erfahren etwas über die Geschichte der Schifffahrt, über einzelne Biografien, chinesische Stätten und die Verfolgung der Chinesen während des „Dritten Reiches“.

Veranstalter: St. Pauli-Archiv
Kooperationspartner: Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg, Hafenmuseum Hamburg

weil meine Schule (ich bin Schulleiter eines Hamburger Gymnasiums) einen Schüleraustausch mit Shanghai hat. Regelmäßig besuche ich unsere Partnerschule und möchte zunehmend besser mit den Kollegen und Schülern der Shanghaier Schule in ihrer Sprache sprechen können. Es ist ein langer Weg, aber wer nicht anfängt ihn zu gehen, der kann nie ankommen.

Tandem-Café

Achtung Änderung: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wird das Tandem-Café nun doch online über Zoom und zu einer geänderten Uhrzeit stattfinden

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Young Scholars Forum

China entdecken, China erleben, China begreifen: Junge Wissenschaftler:innen reden von eigenen Erfahrungen

Concept and moderation:
Dr Wang Yi, Director, International Office, University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg

Speaker:
Isabel Rosales, University of Hamburg

In December 2018, Chinese President Xi Jinping arrived in Panama for a state visit, the first of its kind since China established diplomatic relations with the Central American country in June 2017. Since Costa Rica established diplomatic relations with the PRC in 2007, three other countries – Panama, the Dominican Republic and El Salvador – have done likewise. Four Central American countries – Belize, Guatemala, Honduras, and Nicaragua – still do not belong to this circle, but one can wonder whether they, too, might now change. Central America seems to be particularly fertile ground for Chinese expansion. Linked by 21 major infrastructure projects like ports, telecommunications, rapid trains and roads, Central American governments see Chinese engagement as an opportunity to build back better after the pandemic. In a region that has been devastated by COVID-19, two major hurricanes, and is suffering from deep, structural democratic deficits, this new engagement with China could put strains in the balance of power in a highly sensitive area for the United States.

Isabel Rosales is a Political Scientist and has a master’s in international relations from the Rafael Landívar University in Guatemala. PhD candidate in Political Science from the University of Hamburg and the German Institute of Global and Area Studies. She was the first Guatemalan woman to receive a doctoral scholarship in Political Science with the German Academic Exchange Service (DAAD). Isabel works for CIVICUS World Alliance with human rights organizations in Central America.

The event will be held in English and takes place on Zoom online platform.

Leben im Fuchun-Gebirge (OF / dt. UT)

Ein Film wie ein Fluss: Drei Generationen einer chinesischen Familie treiben durch vier bewegte Jahreszeiten.

Namen schreiben

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und ist geprägt von unterschiedlichsten Stilen und einer feinsinnigen Ausdruckskraft. Unsere Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmer Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischen Kalligrafie.

Der Workshop am 24.11. legt den Schwerpunkt auf das Schreiben des eigenen Namens. Auf Wunsch kann, allerdings stark simplifiziert, ein Namensvorschlag durch die Lehrkraft erfolgen.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für die Workshops erforderlichen Utensilien werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt. Nach jedem Kalligrafie-Workshop findet ein Workshop zur chinesischen Malerei am selben Ort statt.

Tiere malen

Die chinesische Malerei entwickelte in ihrer Geschichte einen Reichtum des Ausdrucks, der der westlichen Tradition in nichts nachsteht. Die Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Maler ein, in ihrem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmenden Maltechniken und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Malerei.

Jeder der Workshop-Angebote setzt andere Schwerpunkte, wobei der Titel Programm ist. Am 30.11. gibt die Lehrkraft einen Einblick in die Besonderheiten bei der künstlerischen Darstellung von Tieren.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus. Die für den Tag erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Farben, Papier etc.) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird jeweils beim vorangehenden Teestammtisch unter den Teefreund:innen vereinbart und gegebenenfalls auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Mosaic Portrait (OF / engl. UT)

Was als klassischer Whodunnit-Krimi beginnt, wird nach und nach zu einer klugen Reflexion über den Widerstreit unterschiedlicher Blickwinkel.

Young Scholars Forum

Konzept und Moderation:
Dr. Wang Yi, Teamleiterin der Abteilung Internationales, Universität Hamburg

Referentin:
Dr. LIU Qing, Juniorprofessorin BWL Fakultät der Universität Hamburg, Direktorin Maritime Economics Research Center (MERC)

 

China und die “ Belt and Road” Initiative

Die Belt Road Initiative (BRI), in Deutschland als “Neue Seidenstraßen-Initiative” bekannt, ist ein außenpolitisches Konzept der chinesischen Regierung zur Integration der Wirtschaftsräume Asien, Europa und Afrika. 70% der Weltbevölkerung, 75% der bekannten Energiereserven, sowie 55% Welt-GDP wird die BRI einschließen.

Prof. LIU verschafft mit ihrem Vortrag Einblicke in dieses gigantische Projekt, das das Globalhandeln bereits dramatisch verändert hat und noch weiter verändern wird. Über die Vorstellung von BRI hinaus wird darüber diskutiert, wie der Einfluss dieses Projektes im Alltag spürbar wird und wer langfristig davon profitieren wird.

Seit Mai 2016 ist Dr. LIU Qing Juniorprofessorin in der BWL Fakultät der Universität Hamburg. Gleichzeitig hat sie auch die Position als Direktorin von dem Maritime Economics Research Center (MERC) inne, das 2016 u.a. mit Beteiligung von Reedereien einschließlich Peter Döhle Schiffahrts-KG, MPC Capital, Bernhard Schulte GmbH & Co. KG, HSH Nordbank, etc.

Bevor sie dem Ruf nach Hamburg folgte, war sie in den USA tätig, u.a. als Direktorin für Transportation Economics at Nick J. Rahall Transportation Institute (RTI) in West Virginia und am Upper Great Plains Transportation Institute (UGPTI).

 

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Young Scholars Forum

China entdecken, China erleben, China begreifen: Junge Wissenschaftler:innen reden von eigenen Erfahrungen

Concept and moderation:
Dr Wang Yi, Team leader of the international department, University of Hamburg

Speaker:
Sebastiaan Rümke, University of Hamburg

It may seem self-evident that Chinese history forms part of the history of the world. Nevertheless, in the writing and teaching of history in Chinese universities, the history of China and the history of the rest of the world are often separated into two different fields. This presentation explains the historical origins of this division by discussing different views of world history among Chinese historians from the nineteenth to the twenty-first century. The talk touches upon Chinese ideas of universal history, in which the Chinese experience of history was used as the mold to understand the history of the whole of humanity. It subsequently looks at the rise of a “national” perception of the past, in which China was understood as one of several civilizations with a historical experience of itself. In conclusion, the talk discusses recent attempts to integrate the study of the Chinese past into the writing of world history. The historical development of the Chinese perception of world history is understood in relation to trends in Chinese politics and society. Consequently, the history of Chinese historical writing offers a window on the general history of modern China.

Sebastiaan Rümke is a doctoral candidate at the University of Hamburg. He holds a BA and MA in history from the VU University of Amsterdam. In addition, he has been a visiting student at the Global History Center of Capital Normal University in Beijing. He currently is staying at Fudan University in Shanghai for his PhD research to the changing Chinese perceptions of world history from the nineteenth to the twenty-first century.

The event will be held in English and takes place on Zoom online platform.

Chinas digitale „Convenience Society“

Die schnelle digitale Transformation der chinesischen Kultur und Gesellschaft ermöglicht immer mehr Chines:innen eine Lebensweise, die geprägt ist von Wohlstand und Annehmlichkeiten. Grenzenlose Mobilität und eine ständige Verfügbarkeit aller Arten von Dienstleitungen, die sich bequem per Smartphone buchen und bargeldlos bezahlen lassen, gehören für sie selbstverständlich zu ihrem Alltag. Alles muss einfach, schnell verfügbar und vor allem „convenient“ (fangbian 方便) sein.

Bei der Realisation vom angenehmen digitalen Leben spielen große Tech-Firmen und aufstrebende Start-Ups ebenso eine Rolle wie der bisweilen protektionistisch vorgehende und mit Ressourcen unterstützende Staat. Es stellt sich die Frage: Was können wir in Deutschland von Chinas digitaler Gesellschaft lernen und wo liegen möglicherweise die Schattenseiten der Customer Convenience?

Dr. Hannes Jedeck versteht sich als Vermittler, Übersetzer und Dekodierer der chinesischen Gesellschaft und Kultur in verschiedenen Kontexten. Er ist Koordinator des Sprachprogramms des Konfuzius-Instituts an der Universität Heidelberg und Gründer der „Initiative für den bundesweiten Aufbau von Chinakompetenz“ (IBAC) mit dem Ziel, ein Netzwerk aus Chinaexperten aufzubauen und über aktuelle Themen mit Chinabezug in Deutschland zu informieren. Auf dem Blog „China.Digital“ berichtet er über seine Erfahrungen zum Thema Digitalisierung im Reich der Mitte. Während der Zeit seiner Dissertation an der Exzellenzuniversität Bonn war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Der Vortrag wird zeitgleich im Youtube-Livestream übertragen. Der Livestream ist auch nach der Veranstaltung als Video-On-Demand unter dem gleichen Link abrufbar.

Mitveranstalter des 164. Jour Fixe der Stiftung ex oriente sind das Konfuzius-Institut München, das Konfuzius-Institut Düsseldorf, das Konfuzius-Institut Hamburg und das Konfuzius-Institut Heidelberg.

„Mulans Töchter – Wie moderne Frauen das Gesicht Chinas verändern“

Moderation: Monika Knaden, Pirmoni-Verlag, Krefeld

In ihrem Buch Mulans Töchter lässt Bettine Vriesekoop Frauen aus Chinas neuer Mittelklasse zu Wort kommen. Wie orientieren sie sich an historischen Vorbildern und treten gleichzeitig aus deren konservativen Schatten heraus. Für ihr Buch führte Bettine Vriesekoop zahlreiche Interviews mit den unterschiedlichsten Frauen: jungen und alten, heterosexuellen und lesbischen, Unternehmerinnen und Wissenschaftlerinnen, Prostituierten und Frauenrechtlerinnen. So ermöglicht sie Ihren Leser_innen einen Einblick in die ungeheuren gesellschaftlichen Veränderungen des modernen Chinas. Ihre beeindruckenden Frauenporträts sind eingebettet in einen historischen Rahmen zur Stellung der Frau im Laufe der Jahrhunderte.

Nach ihrer aktiven Zeit als international erfolgreiche Tischtennisspielerin entschloss sich die Niederländerin Bettine Vriesekoop ein Sinologiestudium zu absolvieren. Seitdem arbeitet sie als Auslandskorrespondentin für NRC Handelsblad und niederländische TV- und Rundfunkstationen in Peking. Gleichzeitig ist sie auch als Autorin tätig und einige Bücher über ihre Begegnungen mit China sind bereits erschienen.

Die Veranstaltung findet in deutscher und englischer Sprache statt.

Bettine Vriesekoop: Mulans Töchter. Wie moderne Frauen das Gesicht Chinas verändern (aus dem Niederländischen von Bärbel Jänicke), Pirmoni Verlag 2018, 244 Seiten.

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird jeweils beim vorangehenden Teestammtisch unter den Teefreund:innen vereinbart und gegebenenfalls auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen, wird die Veranstaltung doch eine reine Online-Veranstaltung sein.

Wulong

Am 05.05. und 11.11. erhalten Sie Einblicke in die große Vielfalt des halbfermentierten Tees. Wir verkosten und vergleichen verschiedene Sorten Wulong-Tee aus Taiwan, Fujian und Guangdong. Im Anschluss kann die traditionelle Zubereitung in einem Gaiwan oder einem kleinen Kännchen geübt werden.

Hauptkategorien der chinesischen Kalligrafie

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und ist geprägt von unterschiedlichsten Stilen und einer feinsinnigen Ausdruckskraft. Unsere Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmenden Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Kalligrafie.

Jedes der Workshopangebote setzt andere Schwerpunkte, wobei der Titel Programm ist. Am 27.04. behandelt die Lehrkraft eine besondere Schriftkategorie der chinesischen Kalligrafie, die ausgiebig geübt wird.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für die Workshops erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Farben, Papier etc.) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Kurs chinesische Kalligrafie II

Folgetermine:
Samstag, 27.02.2021, 14.00 – 16.15 Uhr
Samstag, 13.03.2021, 14.00 – 16.15 Uhr
Samstag, 27.03.2021, 14.00 – 16.15 Uhr
Samstag 17.04.2021, 14.00 – 16.15 Uhr

Nachdem im ersten Teil in die Grundlagen der chinesischen Kalligrafie eingeführt wurde, werden die Kenntnisse im zweiten Teil vertieft. In praktischen Kalligrafieübungen erlernen die Teilnehmer:innen bei jedem der fünf Termine weitere Grundstriche (偏旁) und zugehörige chinesische Schriftzeichen. Auch Wiedereinsteiger sind eingeladen, die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Kalligrafie in diesem Kurs zu erleben. Ein Abstand von zwei-drei Wochen zwischen den Kursterminen lässt Zeit für Praxis und garantiert einen spielenden Fortschritt.

Unser Kurs in chinesischer Kalligrafie für Fortgeschrittene setzt keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden im Kurs vermittelt. Die Veranstaltung wird auf Zoom-Basis durchgeführt. Die Teilnahme mit eigenem Kalligrafie-Set ist zu empfehlen. Reispapier, Pinsel und Tusche sind im Preis inbegriffen. Um die Materialsendung vor dem ersten Termin gewährleisten zu können, bitten wir um Anmeldung von mindestens sieben Tagen im Voraus. Die Anmeldung ist anschließend noch möglich.

Bei Interesse oder Fragen beraten wir Sie gerne. Kontakt: veranstaltungen@konfuzius-institut-hamburg.de

weil ich so die chinesische Kultur und die Gebräuche in China kennenlerne.

„100 Tage, 10.000 Wörter, 1.400.000.000 Chinesen“

Wie bewegt man sich kostenlos durch Peking? Was passiert, wenn ein Westler versucht, sich den lokalen Gepflogenheiten anzupassen? Und wie bekommt man in China, was man möchte – zum Beispiel einen kleinen Melonensmoothie?

Hundert Tage lang erkundet Mike das Reich der Mitte und lernt dort Mandarin, QiGong, hartnäckiges Verhandeln und einiges über die chinesischen Sitten. Er schreibt jeden Tag einen Tagebucheintrag von exakt hundert Wörtern. Darin berichtet er von skurrilen und herzerwärmenden Begegnungen, Naturspektakeln, Überwachungskameras und Essen auf drehenden Tischen. Seine Erlebnisse übertreffen seine kühnsten Erwartungen – denn China ist völlig anders als vermutet.

Der Autor Michael Reist, geboren 1986, hat viele Länder sämtlicher Kontinente auf der Suche nach dem »Andersartigen« bereist. Er lebt und arbeitet als Schriftsteller und Texter in Bern. Bei dieser Veranstaltung liest er aus seinem 2019 erschienenen Buch und spricht über Freud und Leid seines einzigartigen China-Experiments.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Young Scholars Forum

Konzept und Moderation: Dr. Wang Yi, Teamleiterin der Abteilung Internationales, Universität Hamburg

Referent: Huang Tian

Diplomatie des „schwachen Landes“: Die Vielschichtigkeit der Außenbeziehungen in der Spät-Qing-Zeit

Im Jahr 1898 erwarb das Deutsche Kaiserreich die Kiautschou-Bucht in Nordchina. Im Zuge der Ausweitung des deutschen Einflusses in den umliegenden Gebieten kam es häufig zu Konflikten zwischen chinesischen Anwohnern und deutschen Soldaten, Missionaren sowie Geschäftsleuten, welche diplomatische Zwischenfälle zur Folge hatten.

Für den chinesischen Gesandten in Berlin zu dieser Zeit wurde die Auseinandersetzung mit diesen Zwischenfällen die tägliche Arbeit. Obwohl er an der Frontlinie der Diplomatie zwischen Qing und Deutschland stand, lag der Ausgang der Verhandlungen nicht in seiner Hand. Mehrere andere chinesische Akteure waren ebenfalls an diesen Verhandlungen beteiligt. Zugleich wurden die Schwachstellen dieses vielschichtigen Systems auch häufig von dem Deutschen Kaiserreich für seine Zwecke ausgenutzt. Am Beispiel von dem Gesandten Lü Haihuan soll versucht werden, diese komplexe diplomatische Konstellation vor über hundert Jahren aufzuzeigen.

Huang Tian studierte Ingenieurwissenschaften und Geschichte an der Northwestern Polytechnical University und der Shanghai Akademie der Sozialwissenschaften, begleitet durch Forschungsaufenthalte an der Fudan University und der National Taiwan University. Zurzeit promoviert er im Fach Sinologie zu dem chinesischen Diplomaten Lü Haihuan, der Ende 19. Jahrhundert die Qing-Dynastie in Deutschland vertrat.

weil ich in China arbeiten und leben möchte.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Chinesische Musik erleben

Bei diesem kostenfreien Schnupperangebot des Konfuzius-Instituts Hamburg haben Sie die Möglichkeit, auf eigens aus China importierten Instrumenten erste Schritte in die Welt klassischer chinesischer Musik zu unternehmen. Erfahrene Lehrkräfte begleiten Sie dabei und erschließen Ihnen das kulturelle Umfeld. Dieses Angebot richtet sich auch an diejenigen, die sich über den Instrumental- und Gesangsunterricht sowie den Deutsch-Chinesischen Chor und das Deutsch-Chinesische Orchester des Konfuzius-Instituts informieren möchten. Bei Interesse oder Fragen beraten wir Sie gerne.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Nachmittagsprogramm

Nachmittags können Sie von 14.00 bis 17.00 Uhr im Obergeschoss des „Hamburg Yu Garden“ in die Welt chinesischer Denkspiele eintauchen. Unsere Expert_innen erklären die Spiele Xiangqi und Weiqi (Go), aber auch über andere asiatische Spiele können Sie mit den Besucher_innen ins Gespräch kommen. Selbstverständlich ist beim kulturellen Austausch auch für eine Tasse guten traditionell zubereiteten chinesischen Tees in gemütlicher Teehausatmosphäre gesorgt. Genießen Sie außerdem bei entspannter Lektüre unsere Leseecke mit ausgewählten Sammelschwerpunkten.

Ein kleines Highlight bieten unsere monatlich wechselnden Präsentationen von 15.00 bis 15.45 Uhr mit Einführungen in verschiedene Bereiche der traditionellen chinesischen Kultur. Am 09.02. werden Sie in den Genuss einer Kalligrafie-Präsentation kommen.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Die Symphoniker Hamburg zu Gast im Hamburg Yu Garden

Nach langer Zeit ohne Konzerte vor Publikum können die Symphoniker Hamburg kaum erwarten, endlich wieder öffentlich aufzutreten: Noch vor der offiziellen Saisoneröffnung am 20. September 2020 in der Laeiszhalle veranstalten sie in den kommenden Wochen eine Kammerkonzert-Open-Air-Reihe an verschiedenen Orten der Stadt. Darin sind unter anderem ein Tango-Streichquartett, vier Fagotte oder ein Bläserquintett zu erleben. Das erste Konzert der Reihe findet am Donnerstag, 27. August 2020, zu Gast beim Konfuzius-Institut im Hamburg Yu Garden statt.

Satoko Koike und Mihela Villalba Violine
Daniela Frank-Muntean Viola
Li Li Violoncello

Der Einlass ist um 16.45 Uhr.

Alle Konzerte dieser Reihe finden Sie hier.

Lange Nacht der Konsulate

Im Mittelpunkt dieser „Nacht der Konsulate“ steht Portugals historischer Beitrag zu den europäisch-chinesischen Beziehungen. Lange Zeit war im konsularischen Kontakt mit China die Rede von den chinesischen „Mandarinen“ als Vertretern des kaiserlichen Staates. Auch wenn diese Bezeichnung weder auf chinesische noch auf portugiesische Sprachwurzeln zurückgeht, so verrät sie, welchen Einfluss das portugiesische Wirken in Übersee auf Europa einst hatte. Das Konfuzius-Institut und das Instituto Camões laden herzlich zu einem Vortrag ein, um verschiedene Aspekten dieser europäisch-chinesischen Geschichte nachzuspüren.

In einem kleinen Schnupperworkshop führt Arvid Storch, Leiter der Spracharbeit, in die Vielfalt der chinesischen Sprache ein. Anhand ausgewählter Beispiele erklärt er, was unter (indirektem) portugiesischem Einfluss über Jahrhunderte als ‚Mandarin-Chinesisch‘ verstanden wurde, und wie das heutige Hochchinesisch auf der Landkarte chinesischer Dialekte zu verorten ist. In einfacher Weise gibt er den Besuchern nützliche chinesische Wörter und Sätze mit auf den Weg, die sie im praktischen Leben verwenden können.

Zudem bieten wir Ihnen tolle Kulturangebote zum Schauen und Mitmachen: Chinesische Teeverkostung, Offene Probe des Deutsch-Chinesischen Orchesters, Chinesische Spiele, wie Xiangqi und Weiqi, u.a. Genießen Sie außerdem das durchgehende kulinarische Angebot mit chinesischen und portugiesischen Spezialitäten.

Programm LANGE NACHT DER KONSULATE im Konfuzius-Institut Hamburg:

18.00-18.45 Uhr Chinesische Teeverkostung
18.00-21.30 Uhr Chinesische Spiele
18.45-19.15 Uhr Offene Probe des Deutsch-Chinesischen Orchesters
19.00-21.30 Uhr Teestammtisch
19.30-20.30 Uhr Vortrag der Reihe CHINA MEETS EUROPE in Kooperation mit dem Instituto Camões: „Portugals Beitrag zur Entwicklung der europäisch-chinesischen Beziehungen von früher bis heute“
21.00-21.45 Uhr Schnupperworkshop „Chinesisch und der portugiesische Einfluss: Sprechen Sie Mandarin?“
18.00-22.00 Uhr Durchgehendes Angebot: Chinesische und portugiesische Spezialitäten

Veranstalter:

Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg in Kooperation mit dem portugiesischen Kulturinstitut Instituto Camões.

 

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Chinesisch für die Reise

Dieser Wochenendkurs richtet sich an Interessierte ohne Vorkenntnisse, die sich auf eine Chinareise vorbereiten möchten oder auch einfach in einem kompakten Einführungskurs erste Chinesischkenntnisse erwerben möchten. Der Kurs umfasst 10 Unterrichtseinheiten.

Der Unterricht findet am Samstag von 14.00 bis 17.15 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 15.45 Uhr statt. Alle Unterrichtsmaterialien sind in der Kursgebühr enthalten.

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird rechtzeitig vor der Veranstaltung auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

* Änderungen möglich, bitte überprüfen Sie den Ort vor der Veranstaltung unter https://www.ki-hh.de/veranstaltungen/teekunst

 

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee und gefüllten Teigtaschen haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

CHINA MEETS ITALY – Vortrag

Vortrag: Frau Prof. Chiara Visconti, Universität L’Orientale di Napoli

Beachten Sie auch die Führung zum Thema am 17.11.!

China fasziniert die europäischen Zeitgenossen schon im 17. und 18. Jahrhundert. Aus dem weit entfernten Kaiserreich kommen über den Seehandel ebenso kostbare wie exotische Waren: Porzellan, Lackarbeiten und Seide. In ihre utopische Vorstellung von China projizieren die Italiener die Sehnsucht nach einem glücklichen und unbeschwerten Leben. Fernöstliches Kulturgut steht in hohem Ansehen und inspiriert die europäischen Künstler. Selbst nachdem Porzellan auch in Europa hergestellt werden kann, übernimmt man noch lange ostasiatische Motive. Möbel und kleine Schatullen werden nach chinesischem Vorbild mit Lackmalerei verziert.

Anlässlich der Reihe CHINA MEETS EUROPE ist das Konfuzius-Institut Hamburg zum zweiten Mal zu Gast im Istituto Italiano di Cultura Amburgo. Die Expertin Prof. Visconti spannt in ihrem Vortrag einen Bogen von der Tang-Zeit bis zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Exklusiv und ergänzend zum Vortrag wird Frau Dr. Schäff er-Gerken vom MKG Hamburg bei einer Führung durch die Ausstellung wertvolle Einblicke in das Kunsthandwerk geben. Die Expertinnen richten dabei ihren Fokus auf die italienische Adaption der chinesischen Kultur des Kunsthandwerks. Prof. Visconti wird bei der Führung anwesend sein.

Professorin Chiara Visconti lehrt Archäologie und Geschichte der chinesischen Kunst an der Universität Neapel. Ihre Interessensgebiete sind die chinesische Archäologie der Tang-Dynastie mit besonderem Schwerpunkt auf dem buddhistischen Kontext sowie dem Handelsaustausch zwischen Ostasien, Mittlerem und Nahem Osten und Europa. Außerdem schreibt Chiara Visconti für “Zhonghua”, ein Magazin das bei den italienischen Lesern ein Verständnis für die chinesische Kultur und Lebensart wecken möchte.

Dr. Schäffler-Gerken ist engagierte freie Mitarbeiterin des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Der Vortrag findet in italienischer Sprache statt und wird ins Deutsche gedolmetscht. Die Führung wird in deutscher Sprache abgehalten.

weil ich nach China fahren möchte.

weil es mein größter Traum ist, die Schrift und die Kultur zu verstehen.

Chinesischer Spielesamstag

Achtung: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen findet der Spielesamstag wieder online statt

Das Konfuzius-Institut Hamburg bietet einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt steht das chinesische Brettspiel Weiqi (Go). Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spieler:innen über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und natürlich auch selbst mitzuspielen. Ein eigenes Spielbrett und Steine werden nicht benötigt, da die Expert:innen das Spiel der einzelnen Paare auf einer Spieleplattform betreuen.

Es wird empfohlen, sich rechtzeitig vorab auf der KGS-Spieleplattform zu registrieren. Hier finden Sie eine Beschreibung dazu. 

Der Spielesamstag ist ein Projekt des Konfuzius-Instituts Hamburg in Kooperation mit dem Go-Landesverband Hamburg und der Bücherhalle Wandsbek.

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird jeweils beim vorangehenden Teestammtisch unter den Teefreund_innen vereinbart und gegebenenfalls auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird jeweils beim vorangehenden Teestammtisch unter den Teefreund_innen vereinbart und gegebenenfalls auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird jeweils beim vorangehenden Teestammtisch unter den Teefreund:innen vereinbart und gegebenenfalls auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

(64) Erinnerungskulturen & Zukunftsvisionen

Eine Veranstaltungsreihe des Konfuzius-Instituts an der Universität Hamburg zu Gast im Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK)

Referent: Prof. Dr. iur. Dr. phil. Harro von Senger, Willerzell
Referent: Dr. phil. Hu Chunchun, Shanghai

Moderator: Dr. Carsten Krause, Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg

Das Jahr 2019 ist sowohl in China als auch in Deutschland ein Jahr der Jubiläen, die sich dekadenweise nähern. Vor hundert Jahren durchlebten Deutschland China gleichermaßen bedeutsame Ereignisse. Der Versailler Vertrag ist nur eines, das Berührungspunkte aufweist. Wie ist es um Erinnerungskulturen in Deutschland und in China bestellt? Wie schauen Politiker, Intellektuelle und die breite Bevölkerung auf den Wandel der Zeiten, und wie gehen sie damit um? Über Denkweisen und Strategien in China spricht der international bekannte Professor Harro von Senger, und einen Blick auf die gegenwärtige Situation in Deutschland richtet der chinesische Germanist Dr. Hu Chunchun von der renommierten Tongji-Universität. Im Anschluss an die Eingangsstatements und das Podiumsgespräch bietet sich die Vertiefung des Austauschs bei kleinen Snacks und Getränken an.

Führung durch den Hamburg Yu Garden

Referentin: Dipl. Ing. Sabine Rusch

Jeden 1. Samstag im Monat (von Juni bis Oktober 2020)

Seit alters her bilden Gärten eine wesentliche Quelle des Wohlbefindens für Chinesen. Chinesische Landschaftsmaler hielten die traditionelle Gartenkultur in Bildern fest. Stets erfolgte die Ausrichtung und Gestaltung mit Wasser, Steinen, Wegen, Gebäuden und Pflanzen nach den kosmologischen Regeln des Fengshui.

Der Hamburger Yu Garden mit dem chinesischen Teehaus ist ein sichtbares Beispiel für die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai. Auf unserer Führung durch den Hamburger Yu-Garten beschäftigen wir uns mit Mythologie, Religion, Philosophie, und chinesischer Pflanzenwelt sowie ihrer Symbolik und finden so viele interessante Anregungen – auch für den eigenen Garten.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wegen der aktuell geltenden Abstandsregelungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

weil ich gerne eine Brücke zwischen China und Deutschland sein möchte, sodass in Zukunft ein besserer Austausch beider Länder stattfinden kann. Dabei hilft mir auch mein betriebswirtschaftliches Studium.

Hamburg-Shanghai Network

Mit dem Frühling und der Lockerung bzw. Beendigung der Corona-Auflagen erwachen allerorts auch wieder die großen Sportveranstaltungen. Eine dieser Sportveranstaltungen ist der Hamburger Marathon, welcher dieses Jahr wieder einen großen Andrang erfährt. Während der letzten zwei Jahre erfreute sich der Laufsport immer größerer Beliebtheit, wovon nicht allein Fachgeschäfte stark profitierten.

Beim diesjährigen Hamburg-Shanghai Network des Konfuzius-Instituts Hamburg sprechen Sportlerinnen und Sportler aus beiden Städten über ihren Lieblingssport, wie sie diesen ausüben (können) und welche Bedeutung er für sie hat. Darüber hinaus werden sie einen Einblick über den Sport in Hamburg und Shanghai bieten: Welche Sportarten erfreuen sich in diesen Städten großer Beliebtheit? Welche Herausforderungen erlebte der Sport während der vergangenen zwei Jahre? Hat die Corona-Pandemie Auswirkungen auf die Sportkultur beider Städte und wenn ja, welche?

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion haben die Gäste die Möglichkeit, Fragen an die Referierenden zu stellen. Zusätzlich wird es Stände geben, an denen sich Hamburger Sportgruppen und -vereine vorstellen werden. Das Hamburg-Shanghai Network bietet so die Chance zum gemeinsamen Austausch zum Thema Sport(kultur) und evtl. dem Kennenlernen neuer Sportarten.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.

Offene Chorprobe

Nach dem erfolgreichen Projektabschluss auf der Finissage der Musikausstellung der CHINA TIME und der Teilnahme als Support eines MICappella- Konzert ist der Chor bereit für neue Projekte. Unter der Leitung von Yuanyuan Voß (Opernsängerin und Musikwissenschaftlerin) und Imke Homma (Musikwissenschaftlerin und Sinologin) wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die China auf vokalmusikalischer Ebene kennenlernen möchten, ein erweitertes Repertoire geboten.

Mittels Aussprache-, Stimmgruppentraining und viel Spaß werden chinesische Vokalstücke einstudiert. Die für das Jahr 2018 geplanten Auftritte des Chors können auf der Internetseite des Konfuzius-Instituts eingesehen werden. Interessierte sind herzlich willkommen, den Chor kennenzulernen und an den offenen Chorproben teilzunehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Kinder-Erlebniswoche China

In den Hamburger Schulferien erwartet euch ein abwechslungsreiches Programm bei uns im Konfuzius-Institut. In unserer Kinder-Erlebniswoche China könnt ihr die chinesische Sprache und Kultur hautnah erleben.

Mit unseren chinesischen und deutschen Lehrkräften lernt Ihr zum Beispiel auf Chinesisch zu zählen, euch und eure Familie vorzustellen oder eure Lieblingstiere zu benennen. Wir üben mit euch verschiedene chinesische Lieder und natürlich entdeckt ihr auch die Welt der chinesischen Schriftzeichen! Bei chinesischer Gymnastik und beim Kung-Fu-Training könnt ihr euch richtig austoben. All das sind Bausteine für die große Abschlussaufführung.

Jeder Tag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück. Mittags lernt ihr verschiedene chinesische Gerichte kennen. Obst und Getränke stehen den ganzen Tag über zur Verfügung.

um mich geistig weiterentwickeln zu können.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Thomas Zimmer: „Erwachen aus dem Koma? Eine literarische Bestimmung des heutigen Chinas.“

Die Frankfurter Buchmesse von 2009 liegt einige Jahre zurück. Damals war China Gastland und hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Warum also heute ein Buch über chinesische Gegenwartsliteratur schreiben? Die Antwort darauf fällt kurz aus: Weil 2009 viel zu wenig gesagt wurde. Wer das Land verstehen will, tut gut daran, auch seine Literatur zu verstehen und die Bedingungen, unter denen sie heute existiert.

Der Autor und Sinologe Thomas Zimmer liest aus seinem 2017 im Tectum Verlag erschienenem Buch und wird die Spielräume von Literatur, Kunst und Kultur im Spannungsfeld staatlicher Kontrolle, den Zwängen des Marktes und zunehmender internationaler Vernetzung im China der Gegenwart erörtern. Das Buch und die Veranstaltung richten sich an jene, die sich für China und seinen rasanten Aufschwung sowie seine Literatur interessieren, denn Literatur und Gesellschaft sind nicht zu trennen.

Ausstellungsvernissage

Fotografin: Julie Nagel

Moderator und Kurator: Daniel Eden-de Witt

Die Hamburger Fotografin und Taijiquan-Schülerin Julie Nagel gibt mit ihren Bildern einen persönlichen und nahbaren Einblick in den Alltag von Lehrenden und Lernenden. Ihre Aufnahmen sind in der Taijiquan-Schule des Meisters Chen Bing in Chenjiagou entstanden, wo die Urform der Kampfkunst seit dem 17. Jahrhundert gelehrt und tradiert wird. Die Fotos mäandern zwischen Moderne und Tradition, zwischen Veränderung und Beständigkeit. Dahinterstehende Geschichten brechen mit Klischees und rücken Offenheit und Menschlichkeit in den Vordergrund.

Am Samstag, den 29.05., laden wir Sie zur Online-Vernissage ein, bei der die Fotoausstellung sowie das gerade erschienene Taijiquan-Fotobuch von Julie Nagel vorgestellt wird.

Eine Auswahl der großformatig gedruckten Aufnahmen ist vom 29.05. bis zum 13.06. in einer Außenausstellung im Hamburg Yu Garden in der Feldbrunnenstraße 67 zu sehen. Interessante und lebendige Hintergrundgeschichten können Sie zudem in einem aufgezeichneten Gespräch mit Julie Nagel auf unserem YouTube-Kanal abrufen.

Veranstalter: Konfuzius-Institut Hamburg e.V.

Kooperationspartner: YU Garden Hamburg Deutsch-Chinesisches Wirtschafts- und Kulturzentrum, YU Garden Restaurant

Besuchen Sie auch gern unseren 72. DEUTSCH-CHINESISCHEN DIALOG (Beginn: 13.00 Uhr), bei dem Sie durch zwei verschieden Objektive auf das moderne Stadtleben in Hamburg und in Shanghai blicken können.   

Führung durch den Hamburg Yu Garden

Referentin: Dipl. Ing. Sabine Rusch

Jeden 1. Samstag im Monat (von Juni bis Oktober 2020)

Seit alters her bilden Gärten eine wesentliche Quelle des Wohlbefindens für Chinesen. Chinesische Landschaftsmaler hielten die traditionelle Gartenkultur in Bildern fest. Stets erfolgte die Ausrichtung und Gestaltung mit Wasser, Steinen, Wegen, Gebäuden und Pflanzen nach den kosmologischen Regeln des Fengshui.

Der Hamburger Yu Garden mit dem chinesischen Teehaus ist ein sichtbares Beispiel für die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai. Auf unserer Führung durch den Hamburger Yu-Garten beschäftigen wir uns mit Mythologie, Religion, Philosophie, und chinesischer Pflanzenwelt sowie ihrer Symbolik und finden so viele interessante Anregungen – auch für den eigenen Garten.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wegen der aktuell geltenden Abstandsregelungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

weil ich es sehr spannend finde, die Schriftzeichen zu analysieren und zu vergleichen – und weil es ein großes Erfolgserlebnis ist, wenn man ein schwieriges Zeichen erkennt oder sogar aus dem Gedächtnis schreiben kann.

Kyu-Cup Hamburg 2018 im Shogi (Japanisches Schach)

Der Kyu-Cup richtet sich insbesondere an alle Spieler_innen, die sich aufgrund ihrer Spielstärke eher den spielschwächeren Regionen zurechnen. Deshalb sind von reinen Anfängern bis zu Spielern mit einem Rang nicht stärker als 1. Kyu alle willkommen.

Für spielstärkere Spieler (Meisterklasse) wird es nach Bedarf einen eigenen Turniermodus geben, der sich nach der Zahl der Anmeldungen am Spielort um 9.30 Uhr ergibt.

Für alle Jugendspieler, die
– unter 14 Jahre (u 14 / alle Teilnehmer_innen, die nach dem 31.12.2004 geboren sind)
– unter 18 Jahre (u 18 / alle Teilnehmer_innen, die nach dem 31.12.2000 geboren sind)
wird es jeweils Sonderpreise zu gewinnen geben. Inwieweit Jugendspieler im Hauptturnier spielen oder untereinander bleiben, wird vor Ort entschieden.

Für weitere Informationen können Sie HIER die Turnierausschreibung als pdf-Datei herunterladen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Spielgemeinschaft Hamburg von 1989“ statt.

Hamburg-China-Finissage: Von der Gegenwart in die Geschichte

Zum Ausklang der Sonderausstellung im Hafenmuseum („Heizer, Köche & Container. China in Hamburg“) werfen die Gastronomin Ming-Chu Yu und der Unternehmer Martin Ming-Jeh Chen (angefragt) mit dem Kurator Lars Amenda einen Blick auf die Geschichte der chinesischen Community in Hamburg. Sie diskutieren unter Einbeziehung des Publikums über die gegenwärtigen Entwicklungen des deutsch-chinesischen Zusammenlebens

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

um mehr als nur Baozi und Jiaozi bestellen zu können!

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg seit dem Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich!

Bitte beachten Sie, dass das Hygiene-Konzept der Bücherhalle Wandsbek gilt. 

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Schnupper- und Spieleabend

Einmal im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Spieleabend. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die beiden chinesischen Brettspiele Xiangqi und Weiqi. Spieler des Xiangqi und Weiqi und auch des verwandten Shogi üben sich hier in ihrer Kunst. Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern des Deutschen Xiangqi Bunds und des Go-Landesverbands Hamburg e.V. bei einer Tasse chinesischen Tees über die Schultern zu schauen und erste Einblicke in Xiangqi, Weiqi und Shogi zu gewinnen.

Eine Anmeldung ist erwünscht aber nicht erforderlich.
 
Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg e.V., Spielgemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund

Chinesische Musik erleben

Bei diesem kostenfreien Schnupperangebot des Konfuzius-Instituts Hamburg haben Sie die Möglichkeit, auf eigens aus China importierten Instrumenten erste Schritte in die Welt klassischer chinesischer Musik zu unternehmen. Erfahrene Lehrkräfte begleiten Sie dabei und erschließen Ihnen das kulturelle Umfeld. Dieses Angebot richtet sich auch an diejenigen, die sich über den Instrumental- und Gesangsunterricht sowie den Deutsch-Chinesischen Chor und das Deutsch-Chinesische Orchester des Konfuzius-Instituts informieren möchten. Bei Interesse oder Fragen beraten wir Sie gerne.

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

Schnupper- und Spieleabend

Einmal im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Spieleabend. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die beiden chinesischen Brettspiele Xiangqi und Weiqi. Spieler des Xiangqi und Weiqi und auch des verwandten Shogi üben sich hier in ihrer Kunst. Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern des Deutschen Xiangqi Bunds und des Go-Landesverbands Hamburg e.V. bei einer Tasse chinesischen Tees über die Schultern zu schauen und erste Einblicke in Xiangqi, Weiqi und Shogi zu gewinnen.

Eine Anmeldung ist erwünscht aber nicht erforderlich.
 
Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg e.V., Spielgemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund

Pu Er

Der Workshop am 03.03. bietet eine Einführung in die Welt des berühmten Tees aus der Provinz Yunnan. Wir verkosten Pu-Er-Tee aus unterschiedlichen Anbaugebieten und probieren gelagerte Tees in verschiedenen Reifegraden. Auch die traditionelle Zubereitung in einer Tonkanne oder Deckeltasse wird geübt.

Chinesisch für die Reise

Dieser Wochenendkurs richtet sich an Interessierte ohne Vorkenntnisse, die sich auf eine Chinareise vorbereiten möchten oder auch einfach in einem kompakten Einführungskurs erste Chinesischkenntnisse erwerben möchten. Der Kurs umfasst 10 Unterrichtseinheiten.

Der Unterricht findet am Samstag von 14.00 bis 17.15 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 15.45 Uhr statt. Alle Unterrichtsmaterialien sind in der Kursgebühr enthalten.

Abendprogramm: Deutsch-Chinesische Ecke

„Taobao, Amazon und Co.: Digitales Einkaufserlebnis in China und in Deutschland“

Fast jeder von uns hat schon einmal online geshoppt. Ob Kleidung, Bücher oder der neue Fernseher, anstatt sich aufzuraffen und in die Stadt fahren zu müssen, kann man sich sein Produkt mit einem Klick bequem nach Hause bestellen. Doch wie shoppt man eigentlich in China online?

Jeder Deutsche kennt Amazon, doch die meisten werden bei dem Namen Taobao nur unwissend mit dem Kopf schütteln. Mit über 500 Millionen Nutzern ist die chinesische Online-Einkaufsplattform Taobao einer der meistbesuchten Internetseiten weltweit. Pro Minute werden in dem Onlinehandel etwa 48.000 Artikel verkauft und somit ist er ein wahrer Gigant des Onlineverkaufs.

In unserem neuen Format, der Deutsch-Chinesischen Ecke, werden wir über die chinesische Online-Shoppingkultur reden. Was kaufen die Chinesen online ein? Was für eine Rolle spielen chinesische Prominente und Stars auf der Plattform? Danach zeigen wir Ihnen in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung wie man Produkte auf Taobao bestellt. Im Anschluss laden wir zu einer gemeinsamen Diskussionsrunde über die Online-Shopping Kultur in China und Deutschland ein. Wir freuen uns auf Sie!

Tee-Workshop: Pu Er

Bei unserem Pu-Er-Workshop bieten wir Ihnen eine Einführung in die Welt des berühmten Tees aus der Provinz Yunnan. Wir verkosten Pu-Er-Tee aus unterschiedlichen Anbaugebieten und probieren gelagerte Tees in verschiedenen Reifegraden. Auch die traditionelle Zubereitung in einer Tonkanne oder Deckeltasse wird geübt. 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Bitte beachten Sie: Zu Ihrer Sicherheit und der unserer Mitarbeiter:innen, wird die Veranstaltung eine sog. 2G+-Veranstaltung sein. 

Führung durch den Hamburger Stadtpark – Eine Kooperation mit „Langer Tag der Stadtnatur Hamburg“

Im Juli 1914 entstand mitten in Hamburg ein Volkspark der für alle Besucher offen sein sollte. Dieser ist heute über 100 Jahre alt. Im Schatten alter Bäume werden wir etwas über die Entwicklung des Hamburger Stadtparks, Geschichten von einheimischen und eingeführten Gehölzen sowie über die im Stadtpark aufgestellten Skulpturen und ihre Künstler erfahren.

In den letzten zwei Jahrhunderten brachten Pflanzensammler wie Ernest Wilson, Robert Fortune und Frank Kingdon Ward viele Pflanzen aus China nach Europa. Wir finden im Hamburger Stadtpark Zierkirschen, Magnolien, Azaleen und Rhododendren, den Blauglockenbaum und viele andere alte wunderbare Bäume. Haben Sie gewusst, dass die Forsythie, die Kiwi, die Rose und der Taschentuchbaum aus China stammen?

Sabine Rusch lädt Sie sehr herzlich zu einem Spaziergang durch den Hamburger Stadtpark ein.

Die Führung bildet eine von über 200 verschiedenen Veranstaltungen des Langen Tags der Stadtnatur Hamburg.

Hinweis zum Laufaufwand: Der Stadtpark ist weitläufig, sodass eine gewisses Maß an Mobilität vorausgesetzt wird.

Teestammtisch

Je einmal monatlich lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird rechtzeitig vor der Veranstaltung auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch und an den zeitgleich stattfindenden Xiangqi, Weiqi (Go) und Shōgi – Schnupper- und Spieleabenden teilzunehmen.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

weil ich in China leben werde.

Kinderbuchlesung

Von 12.00 bis ca. 13.00 Uhr genießen unsere kleinen Besucher_innen von 4 bis 10 Jahren eine deutsch-chinesische Lesung. Bei jedem Kultursonntag lesen Muttersprachler_innen jeweils eine Geschichte vor. Anschließend ist Zeit, mit den Kindern über die Geschichte zu sprechen und Bilder zu malen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank!

Hinweis: Die Veranstaltung unterliegt den Hygieneanforderungen, die von uns laufend den aktuellen Verhältnissen angepasst werden, siehe www.ki-hh.de/hygiene. Die Teilnehmerzahl ist entsprechend begrenzt, unsere Bestätigung richtet sich nach der Reihenfolge des Anmeldeeingangs. Im Bedarfsfall wird die Veranstaltung auf Zoom-Basis durchzuführen sein, dann für eine unbegrenzte Teilnehmerzahl.

FRÜHLINGSFEST IM HAMBURG YU GARDEN

Zum ersten Tag im neuen „Jahr der Ratte“ heißen wir Sie Herzlich willkommen im wiedereröffneten „Hamburg Yu Garden“! Hier lohnt es sich, zu verweilen und den Neuanfang zu genießen. Erkunden Sie diesen wunderschönen Ort in seiner lokalgeschichtlichen Bedeutung und kulturellen Dimension.

Nach umfassender Renovierung ist der „Hamburg Yu Garden“ endlich wieder öffentlich zugänglich. Kulinarische Angebote hält das neue Restaurant im Erdgeschoss bereit. Und das Konfuzius-Institut setzt im Obergeschoss sein kulturelles Programm fort. Im Mittelpunkt steht das, was der „Hamburg Yu Garden“ selbst zu bieten hat:
Chinesische Architektur und Gartenkunst erläutert um 15 Uhr der Sinologe Dr. Hans-Wilm Schütte mit einer persönlichen Führung am konkreten Beispiel des „Hamburg Yu Garden“, über den er auch ein Buch geschrieben hat. Die Geschichte und Geschichten des „Hamburg Yu Garden“ sind dann Gegenstand eines Frühlings(-fest-)gesprächs zur besten Tea Time um 16 Uhr. Daran nehmen zahlreiche Kenner der über elfjährigen Entwicklung dieses städtepartnerschaftlichen Projekts teil, wie zum Beispiel der Architekt Andreas Schuberth, die Kulturreferentin Julia Dautel, der Konfuzius-Instituts-Direktor Carsten Krause, der Sinologe Hans-Wilm Schütte und die neuen zukünftigen Betreiber des „Hamburg Yu Garden“.

Am Abend laden wir dann um 20 Uhr zu einem Gesprächszirkel über „Garten und Natur“ mit den Philosophen Jupp Hartman (Hamburg) und Dr. Zhang Deng (Berlin) ein. Inspiriert vom „Hamburg Yu Garden“ treten sie in einen geistreichen Austausch miteinander. Hier kann aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln miteinander sinniert und debattiert werden. Denn nichts anderes als das soll der „Hamburg Yu Garden“ (wieder) sein: ein kultureller Ort der Begegnung für den deutsch-chinesischen Meinungs- und Gedankenaustausch!

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird jeweils beim vorangehenden Teestammtisch unter den Teefreund_innen vereinbart und gegebenenfalls auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

weil ich China bereisen möchte.

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee und gefüllten Teigtaschen haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

ICoM Piano Award und ICoM Piano Summer School 2019

Bei dem diesjährigen „ICoM Piano Award“ treten wieder junge Pianisten aus aller Welt an, um ihr Können zum Thema „Hamburger Komponisten“ zu beweisen. Zu allen Runden des Wettbewerbs bis hin zum Abschlusskonzert am Samstag, dem 20. Juli, sind Interessierte zum Zuschauen und Zuhören herzlich eingeladen. Auf die Gewinner warten viele Preise, zum Beispiel honoriert das Hamburger Konfuzius-Institut den besten Vortrag eines Stückes von Johannes Brahms, interpretiert durch einen Teilnehmer aus China. Hier finden Sie alle Termine.

Weitere Information zu Wettbewerb und Anmeldung finden Sie unter www.icom-hamburg.de.

Veranstalter:
International College of Music ICoM

Kooperationspartner:
Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Aufgrund der hohen Infektionszahlen findet das Tandem-Café bis auf Weiteres online statt

Wulong

Am 08.12. erhalten Sie Einblicke in die große Vielfalt des halbfermentierten Tees. Wir verkosten und vergleichen verschiedene Sorten Wulong-Tee aus Taiwan, Fujian und Guangdong. Im Anschluss kann die traditionelle Zubereitung in einem Gaiwan oder einem kleinen Kännchen geübt werden.

Offene Orchesterprobe (Lange Nacht der Konsulate)

Das Hamburger Konfuzius-Institut hat unter Leitung der deutschlandweit bekannten Guzheng- und Yangqin-Musikerin Mona Li ein Orchesterprojekt begonnen, bei dem Deutsche und Chinesen gemeinsam Werke verschiedener Genres auf chinesischen Instrumenten erproben.

Das Projekt richtet sich gleichermaßen an Profi- und Hobbymusiker, die Zeit und Lust für regelmäßige Orchesterproben haben. Hierfür sollen die Mitwirkenden über Vorkenntnisse auf chinesischen Instrumenten verfügen. Dabei soll dieses Orchesterprojekt ausdrücklich auch Anfängern offenstehen, bei denen das Konfuzius-Institut im Rahmen seiner Möglichkeiten gerne Rücksicht nimmt beim Arrangement, der Vermittlung von Unterricht und/oder Leihinstrumenten.

Alle, die ein chinesisches Instrument spielen, sind herzlich eingeladen, bei dem „Chinesischen Orchesterprojekt“ mitzuwirken!

weil meine Frau aus China kommt.

Kinderecke

Zwischen 11.00 und 13.00 Uhr können Kinder zwischen 5 und 10 Jahren die deutsch-chinesische Kinderecke besuchen. Dabei beschäftigen sich die Kinder bei professioneller Betreuung mit Lesen, Spielen und Lernen. Hier können Kinder u.a. chinesische Sprache und Kultur erleben. Das Angebot ist dabei spielerisch und nicht zielgerichtet wie die Chinesisch-Werkstatt für Kinder. Angeboten werden u.a. Kinderbuchlesungen, Singen von Liedern, Spielen, verschiedene Aktivitäten wie Malen, Papierfalten, Basteln (Scherenschnitte, u.a.).

Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank!

um Konflikte mit meinem chinesischen Freund zu vermeiden.

weil ich eine der am häufigsten gesprochenen Sprachen beherrschen möchte.

Chinesischer Spielesamstag

Das Konfuzius-Institut Hamburg bietet einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt steht das chinesische Brettspiel Weiqi (Go). Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spieler_innen über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und natürlich auch selbst mitzuspielen. Ein eigenes Spielbrett und Steine werden nicht benötigt, da die Expert_innen das Spiel der einzelnen Paare auf einer Spieleplattform betreuen. 

Es wird empfohlen, sich rechtzeitig vorab auf der KGS-Spieleplattform zu registrieren. Hier finden Sie eine Beschreibung dazu. 

Der Spielesamstag ist ein Projekt des Konfuzius-Instituts Hamburg in Kooperation mit dem Go-Landesverband Hamburg und der Bücherhalle Wandsbek.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich!

weil ich nach der Pandemie einer Einladung in das Shanghai Advanced Research Institute folgen und mich entsprechend darauf vorbereiten will.

The Hormones – Indie-Rock aus Chengdu

Bitte beachten: Termin wurde vom 21.9. auf den 20.9. vorverschoben!

Ein heißer Tipp für alle, die moderne Rockmusik aus China live erleben möchten: The Hormones kommen erstmals an die Elbe. Die vierköpfige Band macht eine Europatournee und wirft am 20.09. in Hamburg den Anker. Die Band ist nicht nur als erste chinesische Band auf dem Reeperbahnfestival zu hören, sondern auch als erste chinesische Band beim Anchor Award nominiert (wo u.a. Peaches und die Produzenten von Metallica und David Bowie in der Jury sind) und werden dort einen Song spielen.
Auf dem Reeperbahnfestival geben The Hormones ihr Hauptkonzert, finanziert durch das Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg und organisiert durch WISE in Kooperation mit Agency &.

Die vier jungen Frauen gründeten ihre Band in Chengdu, Südwestchina, wo sie sogleich ins Schwarze trafen: Ihre sozialbewussten Texten beeinflusst durch die urbane Topographie ihrer Heimatstadt erzählen eine Geschichte über das Wachsen und Starkbleiben der jungen Generation Chinas. Dabei sind deutliche Einflüsse der britischen Musikerin Polly Jane Harvey zu erkennen, wie ihre Interpretation des Songs ‘Down by the Water’ zeigt. Auf einem Teppich experimenteller elektronischer Klänge verschmelzen getriebene Gitarrensounds und melancholische Melodien mit schreiendem bis säuselndem Gesang.

Ihr 2018 erschienenes erstes Album „Beckon“ wird von Kritikern als ein Werk gefeiert, das eine neue musikalische Sprache Chinas repräsentiert, die immer mal wieder – nur ganz sacht – den Pop streift. Ausgestattet mit einer ansteckenden Live-Performance begeben sich The Hormones im September selbstbewusst auf internationales Terrain.

Weitere Informationen: https://www.reeperbahnfestival.com/de /

Veranstalter: Reeperbahn Festival

Einen Livekonzert-Mitschnitt, herausgegeben von FakeMusicMedia, finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?time_continue=45&v=TImq0G6m6hg

Teestammtisch

Je einmal monatlich lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird rechtzeitig vor der Veranstaltung auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch und an den zeitgleich stattfindenden Xiangqi, Weiqi (Go) und Shōgi – Schnupper- und Spieleabenden teilzunehmen.

Chinesische Tees und ihre Zubereitung

Am 23.06., 15.09. und 9.12. beschäftigen wir uns mit der Art der Zubereitung verschiedener chinesischer Tees. Dabei kann jeder Teilnehmer das Aufbrühen des Tees am eigenen Teeset üben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Schnupper- und Spieleabend

Einmal im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Spieleabend. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die beiden chinesischen Brettspiele Xiangqi und Weiqi. Spieler des Xiangqi und Weiqi und auch des japanischen Shogi üben sich hier in ihrer Kunst. Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern des Deutschen Xiangqi Bunds und des Go-Landesverbands Hamburg e.V. über die Schultern zu schauen und erste Einblicke in Xiangqi, Weiqi und Shogi zu gewinnen.
 
Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg e.V., Spielgemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund

Chinesisch für die Reise

Dieser Wochenendkurs richtet sich an Interessierte ohne Vorkenntnisse, die sich auf eine Chinareise vorbereiten möchten oder auch einfach in einem kompakten Einführungskurs erste Chinesischkenntnisse erwerben möchten. Der Kurs umfasst 10 Unterrichtseinheiten.

Der Unterricht findet am Samstag von 14.00 bis 17.15 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 15.45 Uhr statt. Alle Unterrichtsmaterialien sind in der Kursgebühr enthalten.

Schnupper- und Spieleabend

Einmal im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Spieleabend. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die beiden chinesischen Brettspiele Xiangqi und Weiqi. Spieler des Xiangqi und Weiqi und auch des japanischen Shogi üben sich hier in ihrer Kunst. Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern des Deutschen Xiangqi Bunds und des Go-Landesverbands Hamburg e.V. über die Schultern zu schauen und erste Einblicke in Xiangqi, Weiqi und Shogi zu gewinnen.
 
Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg e.V., Spielgemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund

Online-Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Standard und Individualität in der Kalligrafie

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und so haben die Kalligrafen ausgehend von Standards vielfältige Stile entwickelt. In diesem Sinne thematisiert dieser Einführungsworkshop angelehnt an das Motto der CHINA TIME Standard und Individualität in der chinesischen Kalligrafie. Das Übungsmaterial  wird vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Eine Anmeldung wird erbeten.

Chinesische Weisheit und die Grundlagen für eine klassische Bildung

Prof. Zhao Yanfeng, Beijing Universität, Beijing

Bei vielen Chinesen innerhalb und außerhalb Asiens ist Zhao Yanfeng bekannt für ihre leidenschaftlichen Vorträge zu Bildungsthemen. Zhao appelliert an die Vorzüge der Überlieferungen chinesischer Denker und die Wiederbelebung alter Lernmethoden. Insbesondere konfuzianische Werte und das Studium klassischer Werke hält sie für gut vereinbar mit der gegenwärtigen chinesischen Bildungspolitik. Chinesische Weisheit sieht Zhao aber nicht nur als förderlich für einen erfolgreichen Aufschwung Chinas an. Ebenso wie Beethovens Musik zu einem universalen Kulturgut geworden sei, so gebühre auch der Weisheit des Konfuzius ein solcher Stellenwert. Wie Zhao sich die Vermittlung westlicher und östlicher Weisheiten für Chinesen und für die Weltgemeinschaft vorstellt und welche Reaktionen sie darauf erfährt, ist Gegenstand von Vortrag und Diskussion. Zhao hat u.a. in den USA, Japan und Korea gearbeitet und ist spezialisiert auf die Vermittlung von Sprache und Kultur Chinas im Ausland. Der Vortrag und die anschließende Diskussion sind auf Chinesisch mit Übersetzung.

吃素 Chī sù – China vegetarisch – NEU!

Im chinesischen Buddhismus und Daoismus ist der Verzehr von Fleisch und Fisch verboten oder verpönt, dies bedeutete aber nie Verzicht auf lecker zubereitete Speisen. Die für den Rundgang ausgewählten Restaurants bieten eine größere Auswahl an vegetarischen Gerichten. Einige werden wir verkosten und gleichzeitig erfahren Sie mehr über die vegetarische Küche in China – ihre Tradition und ihre wichtigsten Zutaten.

Schnupperworkshop „Einführung in die chinesische Musik“

Bei diesem kostenfreien Schnupperangebot haben Sie die Möglichkeit, auf eigens aus China importierten Instrumenten erste Schritte in die Welt klassischer chinesischer Musik zu unternehmen. Erfahrene Lehrkräfte begleiten Sie dabei und erschließen Ihnen das kulturelle Umfeld. Dieses Angebot richtet sich auch an diejenigen, die sich über den Instrumental- und Gesangsunterricht sowie den Chinesischen Chor und das Chinesische Orchester des Konfuzius-Instituts informieren möchten.

Bei Interesse oder Fragen beraten wir Sie gerne.

 

Maus-Türöffner-Tag 2018

Zum Maus-Türöffner-Tag am 3. Oktober öffnen wir für alle großen und kleinen Maus-Fans die Türen des Konfuzius-Instituts. Wir bereiten ein buntes Programm vor, um euch einen Einblick in die Sprache und Kultur Chinas zu bieten.

友谊 Yǒuyì – Städtepartnerschaft Hamburg-Shanghai

Dieser Rundgang steht im Zeichen der langjährigen Partnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai. Genießen Sie die feine Shanghai-Küche, leckere Dim Sums und erfahren Sie mehr über die Entwicklung der Städtepartnerschaft. Eine Teeverkostung während des Rundgangs ist geplant, muss aber unter Umständen durch ein weiteres Restaurant ersetzt werden.

Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg un der Buch-Pagode

Kinderecke: Kinderbuchlesung

Von 12.00 bis ca. 13.00 Uhr genießen unsere kleinen Besucher_innen von 4 bis 10 Jahren eine deutsch-chinesische Lesung. Bei jedem Kultursonntag lesen Muttersprachler_innen jeweils eine Geschichte vor. Anschließend ist Zeit, mit den Kindern über die Geschichte zu sprechen und Bilder zu malen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank!

Hinweis: Die Veranstaltung unterliegt den Hygieneanforderungen, die von uns laufend den aktuellen Verhältnissen angepasst werden, siehe www.ki-hh.de/hygiene. Die Teilnehmerzahl ist entsprechend begrenzt, unsere Bestätigung richtet sich nach der Reihenfolge des Anmeldeeingangs. Im Bedarfsfall wird die Veranstaltung auf Zoom-Basis durchzuführen sein, dann für eine unbegrenzte Teilnehmerzahl.

Türöffner-Tag 2020

Zum Maus-Türöffner-Tag am 3. Oktober öffnen wir jedes Jahr die Türen des Konfuzius-Institutes Hamburg für euch! In diesem Jahr öffnen wir die Türen des Chinesischen Teehauses – dieses Mal leider ohne die Maus, aber dafür hoffentlich mit euch!

weil die Kunst der Kommunikation in dieser Sprache mich inspiriert.

weil Deutschland als Reiseziel für chinesische Touristen immer beliebter wird. 3 Millionen Übernachtungen im Jahr 2018 – Tendenz steigend.

um mich eingehend und fachgerecht mit chinesischer Kunst und Kultur beschäftigen zu können, auf welche ich meinen beruflichen Schwerpunkt legen möchte.

Gebäude malen

Die chinesische Malerei entwickelte in ihrer Geschichte einen Reichtum des Ausdrucks, der der westlichen Tradition in nichts nachsteht. Die Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Maler ein, in ihrem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmer Maltechniken und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Malerei.
 

Jeder der Workshop-Angebote setzt andere Schwerpunkte, wobei der Titel Programm ist.

Am 23.02. wird die Lehrkraft erstmals in die Kunst des Gebäudemalens einführen. Bei dem vom Motto der CHINA TIME 2018 „Pulse of the city“ inspirierten Workshop steht das Malen bekannter Gebäude in Hamburg und in China im Mittelpunkt.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus. Die für den Tag erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Farben, Papier etc.) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

(69) Was haben alte und neue „Seidenstraßen“ miteinander zu tun?

Referenten:
Liu Guosheng, Liu Guosheng, Vorsitzender Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Verständigung e.V., Geschäftsführer, ChinaReisen Hamburg GmbH
Prof. Wolfgang Maennig, Universität Hamburg

Moderator:
Carsten Krause, Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg

Hamburg steht ganz im Zeichen der „Seidenstraße“. Aber welcher? Für die Hamburger Politik und Wirtschaft ist seit Jahren die chinesische Initiative für eine neue Seidenstraße („One Belt One Road“) eines der wichtigsten Themen.

 Die alte Seidenstraße erhielt ihre Bezeichnung durch deutsche Forscher und mag auf viele Menschen im Westen nostalgisch wirken, die neue ist viel umfassender gedacht und besonders unter Europäern umso umstrittener. Wie denken wir über die alte und die neue Seidenstraße? Haben beide „Seidenstraßen“ etwas miteinander zu tun? Und wie schauen Menschen in China darauf?

 Darüber sprechen zwei Referenten aus völlig unterschiedlichen Blickwinkeln: Der Gründer von ChinaReisen Hamburg GmbH, Liu Guosheng, hat sich schon früh auf die alte Seidenstraße spezialisiert. Er kennt ihre Reize aus Sicht deutscher Touristen, aber auch die sich verändernden Sichtweisen und lokalen bzw. globalen Herausforderungen, mit denen Ost und West heute konfrontiert sind. Mit ihm spricht Prof. Wolfgang Maennig von der Universität Hamburg, Koautor des Buches „Chinas neue Seidenstraße. Kooperation statt Isolation – Der Rollentausch im Welthandel“ (2017).

 Passend zu dieser Dialog-Veranstaltung lohnt sich auch der Besuch der Ausstellung „Steppen und Seidenstraßen“.

Führung durch den Hamburg Yu Garden

Referentin: Dipl. Ing. Sabine Rusch

Seit alters her bilden Gärten eine wesentliche Quelle des Wohlbefindens für Chinesen. Chinesische Landschaftsmaler hielten die traditionelle Gartenkultur in Bildern fest. Stets erfolgte die Ausrichtung und Gestaltung mit Wasser, Steinen, Wegen, Gebäuden und Pflanzen nach den kosmologischen Regeln des Fengshui.

Der Hamburger Yu Garden mit dem chinesischen Teehaus ist ein sichtbares Beispiel für die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai. Auf unserer Führung durch den Hamburger Yu Garden beschäftigen wir uns mit Mythologie, Religion, Philosophie, und chinesischer Pflanzenwelt sowie ihrer Symbolik und finden so viele interessante Anregungen – auch für den eigenen Garten.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wegen der aktuell geltenden Abstandsregelungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Da es sich hierbei um einen Fachvortrag handelt richtet sich die Veranstaltung an Erwachsene.

Kinderbuchlesung

Auch im Jahr 2021 bieten wir wieder Kinderbuchlesungen im Rahmen unseres Deutsch-Chinesischen Kultursonntags an. Ein bis zweimal pro Quartal von 12.00 bis ca. 13.00 Uhr genießen unsere kleinen Besucher:innen von 4 bis 10 Jahren eine deutsch-chinesische Lesung. Bei jedem Kultursonntag lesen Muttersprachler:innen jeweils eine Geschichte vor. Anschließend ist Zeit, mit den Kindern über die Geschichte zu sprechen und Bilder zu malen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank! Anmeldeschluss ist Freitag um 13.00 Uhr.

Hinweis: Vorläufig finden unsere Kultursonntage auf Zoom-Basis statt.

Nachmittagsprogramm

Am Nachmittag des Deutsch-Chinesischen Kultursonntags können Sie von 14.00 bis 17.00 Uhr im Obergeschoss des „Hamburg Yu Garden“ in die Welt chinesischer Denkspiele eintauchen. Unsere Expert_innen erklären die Spiele Xiangqi und Weiqi (Go), aber auch über andere asiatische Spiele können Sie mit den Besucher_innen ins Gespräch kommen. Selbstverständlich ist beim kulturellen Austausch auch für eine Tasse guten traditionell zubereiteten chinesischen Tees in gemütlicher Teehausatmosphäre gesorgt. Genießen Sie außerdem bei entspannter Lektüre unsere Leseecke mit ausgewählten Sammelschwerpunkten.

Ein kleines Highlight bieten unsere monatlich wechselnden Präsentationen von 15.00 bis 15.45 Uhr mit Einführungen in verschiedene Bereiche der traditionellen chinesischen Kultur. Am 06.09. werden Sie in den Genuss einer Erhu-Präsentation kommen.

Seien Sie direkt im Anschluss an das Nachmittagsprogramm auch zu unserem Young Scholars Forum (Beginn: 18.00 Uhr) eingeladen und melden Sie sich dafür bitte zum Abendprogramm des Kultursonntags an.

Hinweis: Die Veranstaltung unterliegt den Hygieneanforderungen, die von uns laufend den aktuellen Verhältnissen angepasst werden, siehe www.ki-hh.de/hygiene. Die Teilnehmerzahl ist entsprechend begrenzt, unsere Bestätigung richtet sich nach der Reihenfolge des Anmeldeeingangs. Im Bedarfsfall wird die Veranstaltung auf Zoom-Basis durchzuführen sein, dann für eine unbegrenzte Teilnehmerzahl.

Einführung in die chinesische Kalligrafie II

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und ist geprägt von unterschiedlichsten Stilen und einer feinsinnigen Ausdruckskraft. Unsere Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmer Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischen Kalligrafie.

Am 24.03. wird in die Grundlagen der chinesischen Kalligrafie eingeführt, die am 23.06. vertieft werden. Dabei liegt der Fokus auf häufig gebrauchte Schriftzeichen und ihre Bedeutung in der chinesischen Gesellschaft.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für die Workshops erforderlichen Utensilien werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt. Nach jedem Kalligrafie-Workshop findet ein Workshop zur chinesischen Malerei am selben Ort statt.

Wulong

Am 05.05. und 11.11. erhalten Sie Einblicke in die große Vielfalt des halbfermentierten Tees. Wir verkosten und vergleichen verschiedene Sorten Wulong-Tee aus Taiwan, Fujian und Guangdong. Im Anschluss kann die traditionelle Zubereitung in einem Gaiwan oder einem kleinen Kännchen geübt werden.

Young Scholars Forum

China entdecken, China erleben, China begreifen: Junge Wissenschaftler:innen reden von eigenen Erfahrungen

Konzept und Moderation:
Dr Wang Yi, Leitung des International Office an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Referent:
Stefan Schada, Fudan Universität

Chinas Öffnung folgend erlebte das Land einen rasanten Aufstieg zur heute zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt und zu einem der wichtigsten Absatzmärkte für viele deutsche Unternehmen. Seitdem ist die deutsche Abhängigkeit vom chinesischen Markt ein zentrales Thema der hiesigen Diskussionen. Oft wird auf die hohen Absatzzahlen der deutschen Automobilindustrie in China verwiesen und davor gewarnt, dass dadurch deutsche Firmen sehr stark an chinesischen Umsätzen hängen und eine Abhängigkeit entsteht, die den Handlungsspielraum der deutschen Politik gegenüber China einschränkt.

In diesem Vortrag zeigt Stefan Schada jedoch ein anderes Bild auf. Das starke Engagement der deutschen Automobilindustrie in China basiert größtenteils auf der Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern, welche meistens Staatsunternehmen sind. Der Referent untersucht sowohl die chinesischen, als auch die deutschen Stakeholder solcher Joint-Venture und kam zu der Schlussfolgerung, dass in den letzten Jahren Abhängigkeiten zwischen China und Deutschland gewachsen sind, allerdings auf beiden Seiten. Damit wird aus einer Abhängigkeit gegenseitige Abhängigkeiten, mit Konsequenzen für den Handlungsspielraum der Politik auf beiden Seiten.

Stefan Schada ist Doktorand in internationaler Politik an der Fudan Universität in Shanghai. Dort untersucht er die gegenseitigen Abhängigkeiten in den deutsch-chinesischen Beziehungen, insbesondere die Rolle der deutschen Unternehmen. Schon während seines Masters in Business and Economy an der University of Nottingham beschäftigte sich Stefan Schada mit den Eigenheiten des chinesischen Wirtschafts- und Bankensystems. Durch seine mehrjährige Berufserfahrung in mehreren Unternehmen und unterschiedlichen Positionen in und mit China, kennt er das Land und seine Wirtschaft aus diversen Perspektiven.

 

Blumen-Malerinnen in China

Im alten China gab es nicht sehr viele Malerinnen, denn das Studium dieser offiziellen Kunst war den Beamten vorbehalten und Frauen wurde sehr selten die Gelegenheit geboten, ihre Ausbildung zu vervollständigen. Wir beginnen im Alten China mit der Künstlerin Guan Daosheng (1262-1319). Sie gilt gemeinhin als die große Dame der chinesischen Malerei, die zahlreiche spätere Künstlergenerationen beeinflusste und als vollkommene Künstlerin in der Bambus-Tuschmalerei gilt.

Yun Ping ist eine Blumenmalerin aus dem 17. Jahrhundert, die von ihrem Vater die Kunst der Malerei erlernte. Ihre Bilder zeugen von der bemerkenswerten Bildung der Künstlerin, die die Welt der Blumen und Insekten im 17. Jahrhundert genau beobachtete. Wir werden die Verbindung nach Europa knüpfen, wo die Malerin Maria Sibylla Merian sich zur gleichen Zeit mit dem Thema Blumen und Insekten beschäftigte. Mit den Malerinnen Wen Shu (1594-1634) und Fang Zhaolin (1914-2006) werden wir unser Seminar beenden.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Eine Anmeldung wird erbeten.

um neue Leute kennenzulernen.

精致 Jīngzhì – Kleine Köstlichkeiten der chinesischen Küche

Das chinesische Wort 精致 jingzhi bedeutet so viel wie „delikat“ oder „exquisit“. Es ist in China sowohl für Dim Sum als auch für eine Vielfalt von kalten und warmen Vorspeisen das Adjektiv, das jeder Koch gerne hören möchte. Auf diesem Rundgang begeben wir uns auf eine Entdeckungstour durch das Hamburger Grindelviertel und werden die Vokabel anhand von praktischen Beispielen mit Bedeutung füllen.

Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg und der Buch-Pagode.

Führung durch den Hamburger Stadtpark

Referentin: Dipl. Ing. Sabine Rusch

Im Juli 1914 entstand mitten in Hamburg ein Volkspark der für alle Besucher offen sein sollte. Dieser ist heute über 100 Jahre alt. Im Schatten alter Bäume werden wir etwas über die Entwicklung des Hamburger Stadtparks, Geschichten von einheimischen und eingeführten Gehölzen sowie über die im Stadtpark aufgestellten Skulpturen und ihre Künstler erfahren.
In den letzten zwei Jahrhunderten brachten Pflanzensammler wie Ernest Wilson, Robert Fortune und Frank Kingdon Ward viele Pflanzen aus China nach Europa. Wir finden im Hamburger Stadtpark Zierkirschen, Magnolien, Azaleen und Rhododendren, den Blauglockenbaum und viele andere alte wunderbare Bäume. Haben Sie gewusst, dass die Forsythie, die Kiwi, die Rose und der Taschentuchbaum aus China stammen?

Sabine Rusch lädt Sie sehr herzlich zu einem Spaziergang durch den Hamburger Stadtpark ein.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wegen der aktuell geltenden Abstandsregelungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

下海 Xiàhǎi – Hamburgs „Chinesenviertel“ in St. Pauli

Per Schiff sind die ersten chinesischen Einwanderer nach Hamburg gekommen und sie haben sich in  St. Pauli niedergelassen.  Die schönsten Spuren, die die chinesische Einwanderung in Hamburg hinterlassen hat, sind die vielen guten chinesischen Restaurants. Drei werden Sie bei diesem Rundgang besuchen und ausgewählte Spezialitäten probieren.

Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg un der Buch-Pagode.

Anmeldung bis eine Woche vor dem Termin erforderlich.

Onlinekurs Chinesisch für die Reise

Dieser Wochenendkurs richtet sich an Interessierte ohne Vorkenntnisse, die sich auf eine Chinareise vorbereiten möchten oder auch einfach in einem kompakten Einführungskurs erste Chinesischkenntnisse erwerben möchten. Der Kurs umfasst 10 Unterrichtseinheiten.

Der Unterricht findet am Samstag von 14.00 bis 17.15 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 15.45 Uhr statt. Alle Unterrichtsmaterialien sind in der Kursgebühr enthalten.

精致 Jingzhi – Kleine Köstlichkeiten der chinesischen Küche

Das chinesische Wort 精致 jingzhi bedeutet so viel wie „delikat“ oder „exquisit“. Es ist in China sowohl für Dim Sum als auch für eine Vielfalt von kalten und warmen Vorspeisen das Adjektiv, das jeder Koch gerne hören möchte. Auf diesem Rundgang begeben wir uns auf eine Entdeckungstour durch das Hamburger Grindelviertel und werden die Vokabel anhand von praktischen Beispielen mit Bedeutung füllen.

Drei verschiedene Restaurants sind die Stationen dieses Rundgangs. Dabei erhalten Sie einen kulinarischen Überblick über bekannte und auch weniger bekannte Dim Sum-Variationen und die Welt der chinesischen „Appetitanreger“. Pro Restaurant stehen ca. 45 Minuten Zeit zur Verfügung für den Genuss der vier bis fünf vorbestellten Spezialitäten. Die Speisen werden meist auf die traditionelle chinesische Art serviert – das Essen wird auf Platten gereicht und alle Teilnehmer bedienen sich selbst.

In den Restaurants und zwischendurch erfahren Sie viel Wissenswertes über Zubereitungsmethoden und Besonderheiten der Dim Sum-Küche.

„In China bin ich eine unabhängige Autorin“

„In China bin ich eine unabhängige Autorin.“ Das ist ein Statement von Li Jingrui, der ehemaligen Journalistin im juristischen Bereich. Sie stammt aus einer Kleinkreisstadt der Provinz Sichuan. Vor sieben Jahren hat sie den Reporter- Job gekündigt und sich fortan dem Schreiben gewidmet. In ihrer auf Deutsch erschienen Kurzgeschichte „Ai“ hat sie das Erdbeben 2008 in Sichuan aus einer besonderen Perspektive dargestellt: die Gefühlswelt eines Paars, das sich im Modernisierungsprozess verloren fühlt.

Ein weiteres Thema der Diskussion ist das Schriftstellerin-Sein in China. Li Jingrui ist zwar bekannt durch ihre zahlreichen Publikationen, jedoch ist ihre Arbeit weder kommerziell orientiert noch dem politischen Mainstream angepasst.
Was ist ihre Überlebensstrategie?

Bei Lesung und Gespräch mit der jungen chinesischen Autorin Li Jingrui erfahren wir mehr über den Alltag von Frauen aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten Chinas. Die Veranstaltung findet in chinesischer Sprache statt, wird von der Kulturmittlerin und Herausgeberin Dr. Jing Bartz moderiert und ins Deutsche gedolmetscht.

Auf Deutsch erschienen ist Li Jingruis Kurzgeschichte „Ai“ in: Stadtleben, 8 Frauen und 8 Geschichten, Drachenhaus 2018, Hotlist 2019.

Young Scholars Forum

The event will be held in English.

Concept and moderation:
Dr Wang Yi, Team leader of the international department, University of Hamburg

Speaker:
Lucien Mathot Monson, PhD candidate at the University of South Florida

The Forgotten Sex: Ren 仁 and the Feminist Thought of the Hundred Days’ Reformers

The philosophers behind China’s ill-fated Hundred Days’ Reform of 1898 – Kang Youwei 康有为, Tan Sitong 谭嗣同, and Liang Qichao 梁启超 – saw the liberation of women as central to modernization. However, their feminist critiques can easily be misunderstood if we don’t first understand the kind of sexism to which they were responding and how it related to the Confucian philosophy of ren 仁 (humanity/humaneness) and self-cultivation. Specifically, Confucian thought had given rise to a culture of “correlative sexism,” which was paradoxically responsible for both the practice of footbinding and the warrior heroine Hua Mulan.

This presentation explores the conceptual landscape of gender in Confucian thought and how it informed early modern feminist critiques in China. While women were an integral part of the cultivation of a ren society, the Confucian classics focused almost exclusively on the self-cultivation of men. The self-cultivation of women was an afterthought and the social roles they were given often condemned them to lives of subservience. The Hundred Days Reformers developed a feminist thought where women and men shared coequal responsibility for the cultivation of society and believed reform could not be achieved apart from the liberation of women.

Lucien Mathot Monson is a doctoral candidate and adjunct professor at the philosophy department of the University of South Florida. He specializes in the history of philosophy with a focus on Chinese and European philosophy of modernity. Between 2018-2020 he was at Fudan University in Shanghai conducting research through the Confucius New China Studies Joint PhD Fellowship Program on his dissertation, “Learning to be Human: Ren 仁, Modernity, and the Philosophers of China’s Hundred Days’ Reform”, which examines the emergence of philosophical modernity in China and its relationship to the concept of ren.

Young Scholars Forum

Konzept und Moderation:
Dr. Wang Yi, Teamleiterin der Abteilung Internationales, Universität Hamburg

Referentin:
Dr. LIU Qing, Juniorprofessorin BWL Fakultät der Universität Hamburg, Direktorin Maritime Economics Research Center (MERC)

 

China und die „Belt and Road” Initiative (Vortrag in englischer Sprache)

Die Belt Road Initiative (BRI), in Deutschland als „Neue Seidenstraßen-Initiative” bekannt, ist ein außenpolitisches Konzept der chinesischen Regierung zur Integration der Wirtschaftsräume Asien, Europa und Afrika. 70% der Weltbevölkerung, 75% der bekannten Energiereserven, sowie 55% Welt-GDP wird die BRI einschließen.

Prof. LIU verschafft mit ihrem Vortrag Einblicke in dieses gigantische Projekt, das das Globalhandeln bereits dramatisch verändert hat und noch weiter verändern wird. Über die Vorstellung von BRI hinaus wird darüber diskutiert, wie der Einfluss dieses Projektes im Alltag spürbar wird und wer langfristig davon profitieren wird.

Seit Mai 2016 ist Dr. LIU Qing Juniorprofessorin in der BWL Fakultät der Universität Hamburg. Gleichzeitig hat sie auch die Position als Direktorin von dem Maritime Economics Research Center (MERC) inne, das 2016 u.a. mit Beteiligung von Reedereien einschließlich Peter Döhle Schiffahrts-KG, MPC Capital, Bernhard Schulte GmbH & Co. KG, HSH Nordbank, etc.

Bevor sie dem Ruf nach Hamburg folgte, war sie in den USA tätig, u.a. als Direktorin für Transportation Economics at Nick J. Rahall Transportation Institute (RTI) in West Virginia und am Upper Great Plains Transportation Institute (UGPTI).

Mehr zum Thema „Seidenstraße” im Konfuzius-Institut am 4. April beim 67. Deutsch-Chinesischen Dialog und am 7. April bei Buddhas Weisheit.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Schnupper-Werkstatt Chinesisch für Kinder

Wir laden Kinder zwischen 7 und 12 Jahren zu einer 90-minütigen Entdeckungsreise durch China ein. Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten vermitteln einen lebendigen Eindruck von Chinas Sprache, Schrift und Kultur. Und natürlich bleibt genug Zeit für eure Fragen. Huanying canjia – wir freuen uns auf euch!

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee und gefüllten Teigtaschen haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Kinderbuchlesung

Von 12.00 bis ca. 12.45 Uhr genießen unsere kleinen Besucher_innen von 4 bis 10 Jahren eine deutsch-chinesische Lesung. Bei jedem Kultursonntag lesen Muttersprachler_innen jeweils eine Geschichte vor. Anschließend ist Zeit, mit den Kindern über die Geschichte zu sprechen und Bilder zu malen. Damit passende Malvorlagen per E-Mail zugeschickt werden können, bitten wir um eine rechtzeitige Anmeldung über die Homepage. Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank!

Das Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg wird keine Aufzeichnung dieser Veranstaltung vornehmen. Während der Lesung können Sie gern Ihr Video ausschalten. Damit dennoch eine Interaktion möglich ist, wäre es von Vorteil, wenn der Vorname des Kindes in Ihrem Fenster erscheint. Ihr Kind kann auch ein selbstgemaltes Porträt von sich in die Kamera halten oder sie teilen es mithilfe der Zoom-Funktion.

Einführung in die chinesische Malerei

Die chinesische Malerei entwickelte in ihrer Geschichte einen Reichtum des Ausdrucks, der der westlichen Tradition in nichts nachsteht. Die Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Maler ein, in ihrem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmer Maltechniken und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Malerei.
 
Am 17.11. lernen Interessierte die Grundlagen der chinesischen Malerei kennen.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für den Tag erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Farben, Papier etc.) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg seit dem Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich!

Bitte beachten Sie, dass das Hygiene-Konzept der Bücherhalle Wandsbek gilt. 

Chinas Künste erleben: Teestammtisch

Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Treffen von Teefreunden zum gemeinsamen Teetrinken, Vorstellen selbst mitgebrachter Tees und Austauschen von Kenntnissen und Erfahrungen damit. Der Themenschwerpunkt wird jeweils beim vorangehenden Teestammtisch unter den Teefreund:innen vereinbart und gegebenenfalls auf der Homepage und im Newsletter bekannt gegeben. Interessierte sind herzlich willkommen, am Teestammtisch teilzunehmen.

weil ich früher immer geglaubt habe, dass man – wenn überhaupt – nur eine ostasiatische Sprache lernen kann und sich zwischen Chinesisch und Japanisch (und Koreanisch) entscheiden muss – bis ich dann Leute kennengelernt habe, die Chinesisch UND Japanisch lernen und dann dachte „Vielleicht kann ich das auch?“

um meine Freundin und ihre Kultur verstehen zu können.

CHINA-TIME-Finale: Hamburg-China-Freundschaftsfahrt und Abschlusskonzert

Zum krönenden Abschluss der CHINA TIME belebt das Konfuzius-Institut Hamburg die Idee der deutsch-chinesischen Freundschaftsfahrten aus den 90ern wieder und lädt mit der Senatskanzlei und weiteren Partnern zu einem Special Event auf die Elbe ein. Bei Getränken und Snacks bietet die Hafenrundfahrt eine ideale Möglichkeit, sich über die vielen Erlebnisse der CHINA TIME auszutauschen und gemeinsam in die Zukunft zu schauen.

Höhepunkt ist der Besuch des Konzerts im Hafenmuseum Hamburg mit Orchester und Chor des Konfuzius-Instituts, das bereichert wird durch die künstlerischen Darbietungen von prominenten Gästen. Das Abschlusskonzert zur CHINA TIME vor der Kulisse der Sonderausstellung („Heizer, Köche & Container. China in Hamburg“) kann auch separat zum Schiffsausflug besucht werden.

Zeitplan Hamburg-China-Freundschaftsfahrt

17.30 – 18.00:  Einlass

18.00 – 18.40:  Fahrt Landungsbrücken > Hafenmuseum Hamburg
18.40 – 19.00:  Anleger Hafenmuseum, Transfer zum Konzert
19.00 – 20.30:  Abschlusskonzert im Hafenmuseum Hamburg
20.30 – 20.45:  Anleger Hafenmuseum, Transfer zum Schiff
20.45 – 21.30:  Fahrt Hafenmuseum Hamburg > Landungsbrücken

21.30 – 22.00:  Verlassen des Schiffes

 

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

weil China dabei ist, wieder zur Mitte der Welt zu werden.

Kinderecke

Zwischen 11.00 und 13.00 Uhr können Kinder zwischen 5 und 10 Jahren die deutsch-chinesische Kinderecke besuchen. Dabei beschäftigen sich die Kinder bei professioneller Betreuung mit Lesen, Spielen und Lernen. Hier können Kinder u.a. chinesische Sprache und Kultur erleben. Das Angebot ist dabei spielerisch und nicht zielgerichtet wie die Chinesisch-Werkstatt für Kinder. Angeboten werden u.a. Kinderbuchlesungen, Singen von Liedern, Spielen, verschiedene Aktivitäten wie Malen, Papierfalten, Basteln (Scherenschnitte, u.a.).

Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank!

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

um die asiatische Kultur besser zu verstehen.

weil die Schriftzeichen interessant sind und ich sie besser verstehe, je mehr ich kennenlerne. Ich kann nur empfehlen: Lern Chinesisch und bleib dabei – es ist und bleibt interessant und spannend.

Kinder-Erlebniswoche China

In den Hamburger Schulferien erwartet euch ein abwechslungsreiches Programm bei uns im Konfuzius-Institut. In unserer Kinder-Erlebniswoche China könnt ihr die chinesische Sprache und Kultur hautnah erleben.

Mit unseren chinesischen und deutschen Lehrkräften lernt Ihr zum Beispiel auf Chinesisch zu zählen, euch und eure Familie vorzustellen oder eure Lieblingstiere zu benennen. Wir üben mit euch verschiedene chinesische Lieder und natürlich entdeckt ihr auch die Welt der chinesischen Schriftzeichen! Bei chinesischer Gymnastik und beim Kung-Fu-Training könnt ihr euch richtig austoben. All das sind Bausteine für die große Abschlussaufführung.

Jeder Tag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück. Mittags lernt ihr verschiedene chinesische Gerichte kennen. Obst und Getränke stehen den ganzen Tag über zur Verfügung.

Online-Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

um meine Berufschancen zu verbessern.

Schnuppernachmittag

Im Rahmen unserer Schnuppernachmittage in chinesische Künste haben Sie die Möglichkeit, auf eigens aus China importierten Instrumenten erste Schritte in die Welt klassischer chinesischer Musik zu unternehmen. Erfahrene Lehrer begleiten Sie dabei und erschließen Ihnen das kulturelle Umfeld. Dieses Angebot richtet sich auch an diejenigen, die sich über den Instrumental- und Gesangsunterricht sowie den Chinesischen Chor und das Chinesische Orchester des Konfuzius-Instituts informieren möchten.

Bei Interesse oder Fragen beraten wir Sie gerne. Kontakt: imke.homma[at]konfuzius-institut-hamburg.de

weil die Sprache mich glücklich macht.

Nachmittagsprogramm

Am Nachmittag des Deutsch-Chinesischen Kultursonntags können Sie von 14.00 bis 17.00 Uhr im Obergeschoss des „Hamburg Yu Garden“ in die Welt chinesischer Denkspiele eintauchen. Unsere Expert_innen erklären die Spiele Xiangqi und Weiqi (Go), aber auch über andere asiatische Spiele können Sie mit den Besucher_innen ins Gespräch kommen. Selbstverständlich ist beim kulturellen Austausch auch für eine Tasse guten traditionell zubereiteten chinesischen Tees in gemütlicher Teehausatmosphäre gesorgt. Genießen Sie außerdem bei entspannter Lektüre unsere Leseecke mit ausgewählten Sammelschwerpunkten.

Ein kleines Highlight bieten unsere monatlich wechselnden Präsentationen von 15.00 bis 15.45 Uhr mit Einführungen in verschiedene Bereiche der traditionellen chinesischen Kultur. Am 09.08. werden Sie in den Genuss einer Guzheng-Präsentation kommen.

Seien Sie direkt im Anschluss an das Nachmittagsprogramm auch zu unserem Young Scholars Forum (Beginn: 18.00 Uhr) eingeladen und melden Sie sich dafür bitte zum Abendprogramm des Kultursonntags an.

Hinweis: Die Veranstaltung unterliegt den Hygieneanforderungen, die von uns laufend den aktuellen Verhältnissen angepasst werden, siehe www.ki-hh.de/hygiene. Die Teilnehmerzahl ist entsprechend begrenzt, unsere Bestätigung richtet sich nach der Reihenfolge des Anmeldeeingangs. Im Bedarfsfall wird die Veranstaltung auf Zoom-Basis durchzuführen sein, dann für eine unbegrenzte Teilnehmerzahl.

Vortrag „Chinese im Viertel“

Referent: Dr. Lars Amenda, Historiker

In diesem Vortrag spricht Dr. Lars Amenda über die chinesische Migrationsgeschichte in Hamburg, die NS-Verfolgung der chinesischen Migranten und ihrer deutschen Partnerinnen. Das Bild „Chinese im Viertel“ von Elfriede Lohse-Wächtler dient als Bezugspunkt. Die Künstlerin zog in den 1920er Jahren nach Hamburg und malte viele Bilder gesellschaftlich stigmatisierter Gruppen, bevor sie selbst Opfer des NS-„Euthanasie“-Programms wurde.

Dies ist eine Veranstaltung des Konfuzius-Instituts an der Universität Hamburg in Kooperation mit fluctoplasma und der Bücherhalle Wilhelmsburg.

Der Vortrag „Chinese im Viertel“ findet im Rahmen der fluctoplasma-Ausstellung in der Bücherhalle Wilhelmsburg statt. Ausstellungsbeginn ist am 20.10.

Den Mitschnitt des Vortrages finden Sie in Kürze auf unseren Seiten!

Alte Chinesische Gartenkunst

Dozentin: Dipl.-Ing. Sabine Rusch

Von alters her bilden Gärten eine wesentliche Quelle des Wohlbefindens für Chinesen. Chinesische Landschafts- und Pflanzenmaler hielten die traditionelle Gartenkultur in Bildern fest. Stets erfolgte die Ausrichtung und Gestaltung mit Pflanzen, Wasser, Steinen, Wegen und Gebäuden nach den kosmologischen Regeln des Fengshui.

Ihre höchste Entwicklung erreichte die Gartenkunst in der Stadt Suzhou; mehrere der dortigen Gärten zählen heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

In diesem Seminar lernen wir einige Grundzüge der chinesischen Gartenkultur kennen, beschäftigen uns mit Mythologie, Religion und Philosophie und finden so viele interessante Anregungen – auch für den eigenen Garten.

Tandem-Café

Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Oder ist Chinesisch Ihre Muttersprache und Sie möchten Ihr Deutsch verbessern? Dann sollten Sie unser Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen.

Das Tandem-Café des Konfuzius-Institutes Hamburg war das erste seiner Art und kann mit seiner authentischen Atmosphäre im Chinesischen Teehaus Yu Garden als ein einzigartiger Ort für den Sprachaustausch gelten. In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee und gefüllten Teigtaschen haben deutsche und chinesische Lernende die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen.

Im Rahmen unserer Teilnahme an dem EU-Projekt Seagull stellen wir zu jedem Termin Tandemaufgaben in beiden Sprachen für die verschiedenen Niveaustufen bereit, mit denen das gemeinsame Lernen erleichtert wird. Gerne können Sie auch Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Sie können ungestört mit Ihren Sprachpartnern lernen oder bei Fragen unsere anwesenden Lehrkräfte ansprechen.

Qian Geng & Wang Ziheng

Für Qian Geng (The 8 Immortals) ist Kalligraphie keine Literatenkunst im Elfenbeinturm sondern performativer Körpereinsatz, der Pollock und Yves Klein auf großer Leinwand mitdenkt, und den Pinselstrich schon mal mit dem eigenen, von dicker Farbe triefenden Haarschopf ausführt.

Vom 8. bis 21. März veranstaltet unser Partner Agency& mit Ephemeral Rituals das Deutschlanddebüt von Qian Geng. Wir freuen uns Sie auf den Termin am 8. März im Projektraum Island Banksstraße 2a, 20097 Hamburg, hinzuweisen. Die Veranstaltung beginnt um 15:00 Uhr mit einer Einführung von David Wallraf (Noisexistance Festival). Die Performance von Qian Geng begleitet der Saxophonist Wang Ziheng. Weitere Informationen finden Sie hier.

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Namen schreiben

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und ist geprägt von unterschiedlichsten Stilen und einer feinsinnigen Ausdruckskraft. Unsere Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmenden Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Kalligrafie.

Jedes der Workshop-Angebote setzt andere Schwerpunkte, wobei der Titel Programm ist. Der Workshop am 14.12. legt den Fokus auf das Schreiben des eigenen Namens. Auf Wunsch kann, allerdings stark simplifiziert, ein Namensvorschlag durch die Lehrkraft erfolgen.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für die Workshops erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Farben, Papier etc.) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Young Scholars Forum

Konzept und Moderation:
Dr. Wang Yi, Teamleiterin der Abteilung Internationales,
Universität Hamburg

Referent:
Stefan Christ, Universität Hamburg

Chinesische Regiekunst? Zum Umgang zeitgenössischer chinesischer Theatermacher mit ihrem kulturellen Erbe

Wenn man Theatermacher in China heute zu ihrem Schaffen befragt, kommt fast immer das Verhältnis zwischen traditionellem und zeitgenössischem Theater zur Sprache, häufig formuliert als Verhältnis zwischen westlich geprägtem Sprechtheater (huaju) und traditionellem Singspiel (xiqu). Wie dieses Verhältnis bestimmt wird, variiert dabei je nach Künstler beträchtlich: In verblüffender Gleichzeitigkeit treffen sorgenvolle Bewahrer auf spielerische Avantgardisten, vorsichtige Reformer auf radikale Ikonoklasten.

Wie erklären sich diese unterschiedlichen Positionen, wie schlagen sie sich auf der Bühne nieder und welche Rückschlüsse lassen sie auf die Entwicklung des Theaters in China zu?

Stefan Christ (*1986) hat Sinologie und Philosophie in Berlin, Hamburg, Beijing und Nanjing studiert und ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Sprache und Kultur Chinas am Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg. Er hat zahlreiche Stücke des zeitgenössischen chinesischen Theaters übersetzt und Inszenierungen u.a. von Lin Zhaohua, Meng Jinghui, Nick Yu Rongjun und Tian Gebing begleitet. In Buchform erschienen:

  • Tian Mansha, Torsten Jost (Hrsg.): Regiekunst heute – Stimmen und Positionen aus China. Berlin: Alexander Verlag 2018.
  • Chen Ping u. Hans-Georg Knopp (Hrsg.): Mittendrin – Neue Theaterstücke aus China, Berlin: Theater der Zeit 2015.

Das Konfuzius-Institut lädt alle Chinainteressierten herzlich zu diesem Wissens- und Erfahrungsaustausch und zur anschließenden Diskussion ein.

Diese Veranstaltung findet online auf Zoom statt. Um den virtuellen Vortragsraum zu betreten, klicken Sie bitte zu Veranstaltungsbeginn hier: 

Chinesischer Spielesamstag

Das Konfuzius-Institut Hamburg bietet einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt steht das chinesische Brettspiel Weiqi (Go). Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spieler_innen über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und natürlich auch selbst mitzuspielen. Ein eigenes Spielbrett und Steine werden nicht benötigt, da die Expert_innen das Spiel der einzelnen Paare auf einer Spieleplattform betreuen.

Es wird empfohlen, sich rechtzeitig vorab auf der KGS-Spieleplattform zu registrieren. Hier finden Sie eine Beschreibung dazu. 

Der Spielesamstag ist ein Projekt des Konfuzius-Instituts Hamburg in Kooperation mit dem Go-Landesverband Hamburg und der Bücherhalle Wandsbek.

Sollten es die Auflagen zulassen, könnte der Spielesamstag auch wieder in der Bücherhalle Wandsbek stattfinden. In diesem Fall werden wir rechtzeitig Bescheid geben.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich!

weil es von sehr vielen Menschen gesprochen wird.

Schnuppernachmittag

Im Rahmen unserer Schnuppernachmittage in chinesische Künste haben Sie die Möglichkeit, auf eigens aus China importierten Instrumenten erste Schritte in die Welt klassischer chinesischer Musik zu unternehmen. Erfahrene Lehrer begleiten Sie dabei und erschließen Ihnen das kulturelle Umfeld. Dieses Angebot richtet sich auch an diejenigen, die sich über den Instrumental- und Gesangsunterricht sowie den Chinesischen Chor und das Chinesische Orchester des Konfuzius-Instituts informieren möchten.

Bei Interesse oder Fragen beraten wir Sie gerne. Kontakt: imke.homma[at]konfuzius-institut-hamburg.de

Weltkinderfest

Das Weltkinderfest im Planten un Blomen ist eines von Hamburgs schönsten Familienfesten anlässlich des Weltkindertages. Spiele, Spaß und Musik: Es wird alles geboten, was das Kinderherz begehrt.

Beim Stand des Konfuzius-Instituts kannst du dieses Jahr eine der berühmtesten chinesischen Kunstformen, die Peking-Oper, kennenlernen. Entdecke die unterschiedlichen Figuren und bemale eine ihrer Masken selbst, die du dann mit nach Hause nehmen kannst. Zudem kannst du uns alle Fragen rund um die chinesische Sprache stellen – wir sind auf diesem Gebiet nämlich Experten!

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Chinesische Tees und ihre Zubereitung

Am 27.10. geht es um die Art der Zubereitung verschiedener chinesischer Tees. Dabei kommen kleine Tonkännchen und Gaiwan, eine chinesische Deckeltasse, zum Einsatz. Die Teilnehmenden können das Aufbrühen des Tees an einem eigenen Teeset üben.

Kinderbuchlesung

Auch im Jahr 2021 bieten wir wieder Kinderbuchlesungen im Rahmen unseres Deutsch-Chinesischen Kultursonntags an. Ein bis zweimal pro Quartal von 12.00 bis ca. 13.00 Uhr genießen unsere kleinen Besucher:innen von 4 bis 10 Jahren eine deutsch-chinesische Lesung. Bei jedem Kultursonntag lesen Muttersprachler:innen jeweils eine Geschichte vor. Anschließend ist Zeit, mit den Kindern über die Geschichte zu sprechen und Bilder zu malen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld „Möchten Sie uns etwas mitteilen?“ das Alter der angemeldeten Kinder an – vielen Dank! Anmeldeschluss ist Freitag um 13.30 Uhr.

Am 7.3. liest unser deutsch-chinesisches Leseteam anlässlich des chinesischen Frühlingsfests aus dem frisch aus China eingetroffenen Band 团圆, zu Deutsch „Familientreffen“.

Hinweis: Vorläufig finden unsere Kultursonntage auf Zoom-Basis statt.

um eine der meistgesprochenen Sprachen der Welt verstehen zu können.

Einführung in die chinesische Kalligrafie

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und ist geprägt von unterschiedlichsten Stilen und einer feinsinnigen Ausdruckskraft. Unsere Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmenden Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Kalligrafie.

Am 26.01. wird in die Grundlagen der chinesischen Kalligrafie eingeführt. Dabei liegt der Fokus auf häufig gebrauchten Schriftzeichen und ihrer Bedeutung in der chinesischen Gesellschaft.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für die Workshops erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Farben, Papier etc.) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

damit ich in China selbst Nudeln bestellen kann.

weil man in vier Zeichen ganze Geschichten erzählen kann.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Führung durch den Loki-Schmidt-Garten

Referentin: Dipl. Ing. Sabine Rusch

Seit Jahrhunderten zieht die Kamelie die Menschen in ihren Bann. Die glänzenden Blätter und die frühen Blüten, zart und ebenmäßig wie Porzellan, sind im Frühjahr erste Anzeichen für neu erwachendes Leben und schenkt dem Garten Anmut und Farbe. Im 18. Jahrhundert kamen die ersten Kamelien aus China und Japan nach Deutschland. Sie war die Modeblume des 19. Jahrhunderts und Alexander Dumas hat in seinem 1848 erschienen Buch „Die Kameliendame“ der Kamelienblüte ein unsterbliches Denkmal gesetzt. 1853 vertonte Verdi das Bühnenstück in seiner Oper „La Traviata“, deren deutsche Erstaufführung 1857 am Stadttheater Hamburg zu sehen war. Seit mehr als dreißig Jahren blüht die Chinesische Rose im Freiland des Botanischen Gartens in Klein Flottbek. Auf einem Rundgang durch das Freigelände erfahren wir etwas über die Geschichte der China-Rose und sammeln Erfahrungen für den eigenen Garten.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wegen der aktuell geltenden Abstandsregelungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Hinweis zum Laufaufwand: Der Park ist weitläufig, sodass eine gewisses Maß an Mobilität vorausgesetzt wird.

Da es sich hierbei um einen Fachvortrag handelt richtet sich die Veranstaltung an Erwachsene.

weil ich chinesisches Essen liebe.

Workshop Chinesische Malerei

Exklusiv zur diesjährigen CHINA TIME bieten wir einen Einführungsworkshop zur chinesischen Malerei ganz im Zeichen des Mottos Pulse of the city. Dabei nimmt die Lehrkraft unter anderem Bezug auf die Ausstellung “Rückblick und Anblick: Neue Acht Szenerien einer Stadt” der chinesischen Künstlerin Zhu Xu 朱旭. Das Übungsmaterial  wird vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Eine Anmeldung wird erbeten.

Schnupper- und Spieleabend

Einmal im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Spieleabend. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die beiden chinesischen Brettspiele Xiangqi und Weiqi. Spieler des Xiangqi und Weiqi und auch des verwandten Shogi üben sich hier in ihrer Kunst. Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern des Deutschen Xiangqi Bunds und des Go-Landesverbands Hamburg e.V. bei einer Tasse chinesischen Tees über die Schultern zu schauen und erste Einblicke in Xiangqi, Weiqi und Shogi zu gewinnen.

Eine Anmeldung ist erwünscht aber nicht erforderlich.
 
Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg e.V., Spielgemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahren

好吃 Hǎo chī – Chinas Küchen zuhause in Hamburg

Die Küche Chinas ist vielfältig. Im allgemeinem unterscheidet man zwischen vier bis fünf Regionalküchen. Jede hat ihre eigenen Garmethoden und Gewürze.

Drei verschiedene Küchen und ihre typischen Gerichte werden Sie auf diesem Rundgang in Hamburgs Innenstadt kennen lernen. Pro Restaurant stehen ca. 45 Minuten Zeit zur Verfügung für den Genuss der zwei bis fünf vorbestellten Spezialitäten. Die Speisen werden meist auf die traditionelle chinesische Art serviert – das Essen wird auf Platten gereicht und alle Teilnehmer bedienen sich selbst.

Zwischen den Restaurant-Besuchen erfahren Sie mehr zu den regionalen Unterschieden der chinesischen Küche sowie den typischen Zutaten und Gewürzen der Regionalküchen. Die Peking-Küche ist herzhaft deftig und verwöhnt den Gaumen mit Teigtaschen und Jiaozi. Die Sichuan-Küche ist bekannt für ihre Schärfe und Chili sowie Sichuan-Pfeffer gehören zu den Hauptgewürzen. Die Kanton-Küche gilt in China als die vielfältigste und beste Regionalküche des Landes.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Kalligrafie Workshop: Grußkarten

Die Kunst der Kalligrafie geht bis zur Entstehung der chinesischen Schrift zurück und ist geprägt von unterschiedlichsten Stilen und einer feinsinnigen Ausdruckskraft. Unsere Workshops führen in Geschichte und Ästhetik von Werken berühmter Kalligrafen ein. In seinem Mittelpunkt stehen Tusche und Papier: In praktischen Übungen erlernen die Teilnehmenden Grundstriche und zugehörige chinesische Schriftzeichen und erleben die Schönheit, Ruhe und Ausdruckskraft chinesischer Kalligrafie.

Unser Workshop am 02.04. legt den Fokus auf das Gestalten einer Grußkarte. Im Mittelpunkt hierbei wird das Schriftzeichen „福“ (fú) stehen, das Glück oder Segen bedeutet und bei verschiedenen Anlässen, wie Geburtstagen, Hochzeiten, dem chinesischen Neujahr und Geburten, benutzt wird, um Glückwünsche auszudrücken.

Unsere Workshops setzen keinerlei Kenntnisse der chinesischen Sprache voraus, die Bedeutungen der zu übenden Schriftzeichen werden in den Workshops vermittelt. Die für die Workshops erforderlichen Utensilien (Pinsel, Tusche, Papier) werden vom Konfuzius-Institut zur Verfügung gestellt und zugeschickt.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Pu Er

Der Workshop am 14.10. bietet eine Einführung in die Welt des berühmten Tees aus der Provinz Yunnan. Wir verkosten Pu-Er-Tee aus unterschiedlichen Anbaugebieten und probieren gelagerte Tees in verschiedenen Reifegraden. Auch die traditionelle Zubereitung in einer Tonkanne oder Deckeltasse wird geübt.

Musikinstrumente von Dunhuang

Eine Kooperation des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg mit dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg und der traditionellen Volksinstrumentenbaufirma Dunhuang aus Shanghai.

Die Wölbbrettzither Guzheng, die Kurzhalslaute Pipa und die Röhrengeige Erhu entstammen jahrhundertealten Traditionslinien der chinesischen Musikkultur. Ihre Klangfarben, Spieltechniken und typischen Musikstücke zeugen vom chinesischen Leben in Gasthäusern und Privatgemächern, in Parks und am Straßenrande, in Tempeln, in Palästen hoher Würdenträger und am Hofe der chinesischen Kaiser.

Eine neue Standortbestimmung klassischer einheimischer Musikinstrumente ist im globalisierten Zeitalter mehr denn je geboten. Aus der reichen musikalischen Tradition Chinas heraus entwickeln sich innovative Perspektiven für Gegenwart und Zukunft, in der Guzheng, Pipa und Erhu ihren Weg vom traditionellen Volksinstrument hin in die Welt der großen internationalen Konzerthallen finden.

Erleben Sie im Rahmen der Sonderausstellung “Luxus pur – Lack aus Ostasien” im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ein Sonderkonzert mit alten und neuen Werken für Guzheng, Pipa und Erhu. Es spielen Künstler des Hinmory-Ensembles Shanghai, begrüßt vom Deutsch-Chinesischen Chor des Hamburger Konfuzius-Instituts. Eine Einführung in die Instrumente und die vorgetragenen Werke gibt Karsten Gundermann.

 

KARSTEN GUNDERMANN

Der Hamburger Karsten Gundermann (*1966) war der erste westliche Komponist, der eine Pekingoper komponierte. Seine 1993 uraufgeführte “Nachtigall” schrieb Operngeschichte und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Produktionen ihrer Zeit.

Mit Kompositionen, Publikationen und als Organisator setzte sich Karsten Gundermann seitdem für Kulturaustausch und Völkerverständigung ein, große Beachtung fand seine 2017 in Kooperation mit dem Hamburger Konfuzius-Institut geschaffene Ausstellung SECRET SOUNDS OF CHINA, die einen faszinierenden Überblick über Musikstücke und Musikinstrumente, Musikgenres und Musiker aus China vermittelt.

(63) Wovon lebt der Fußball in China und Deutschland?

Referenten:
Tobias Roß, ehem. Marketing Manager DFL (2014-17), Doktorand zu Chinas Fußballentwicklung an der University of Nottingham
Huang He, Gründungsmitglied der Deutsch-Chinesischen Fußballförderung e.V., Hamburg
Moderator: N.N.

Die unendliche Begeisterung für einen Sport wie Fußball ist weltweit ein ähnliches Phänomen. Chinesische Fußballfans nehmen das Spiel sehr ernst: Lokal feuern sie die eigene Mannschaft an, international aber schauen sie auf die Ligen in Europa und begeistern sich bei Weltmeisterschaften für die unterschiedlichsten Nationalmannschaften. Zugleich wächst ein enormer Markt im eigenen Lande, und der Fußball erlebt auch seit einigen Jahren einen gewaltigen politischen Ruck. Doch woher kommt das und in welche Richtung führt der Fußball in China? Welche Gemeinsamkeiten finden sich im Profi- und Amateurbereich in Deutschland?

Tobias Roß reflektiert u.a. über seine Einblicke und Erfahrungen als Marketing Manager der DFL Deutsche Fussball Liga beim Profi-Fußball in China. Huang He schildert sein Engagement in Deutschland, von der eigenen C-Trainer-Ausbildung über die Gründung eines Fördervereins bis zur Veranstaltung von eigenen Turnieren. Im Anschluss an die Eingangsstatements und das Podiumsgespräch bietet sich wie immer auch die Vertiefung des Austauschs bei kleinen Snacks und Getränken an.

Weitere Informationen finden Sie hier in der E-Card.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2018 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

6. Shogi Kyu-Cup Hamburg 2019

Der Kyu-Cup 2019 ist inzwischen schon das sechste Shōgi-Turnier (Japanisches Schach), zu dem die Spielegemeinschaft Hamburg von 1989 gemeinsam mit dem Konfuzius-Institut Hamburg einladen. Der Kyu-Cup richtet sich traditionell insbesondere an alle Spieler_innen, die sich aufgrund ihrer Spielstärke eher den spielschwächeren Regionen zurechnen. Deshalb sind von reinen Anfängern bis zu Spielern mit einer Wertungszahl nicht stärker als der 1. Kyu alle willkommen.

Das 5-Runden Turnier wird je nach Anzahl der Teilnehmenden entweder im Schweizer System oder Mac Mahon angesetzt. Dieses Turnier wird ausgewertet für die Rangliste der FESA.

Interessierte sind herzlich willkommen, den Spielern leise zu zusehen und sich über das Spiel Shōgi zu informieren.

Weitere Informationen zu Anmeldung und Ablauf erhalten Sie bei Uwe Frischmuth: uwefrischmuth[at]gmx.de

Schnupper- und Spieleabend

Einmal im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Spieleabend. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die beiden chinesischen Brettspiele Xiangqi und Weiqi. Spieler des Xiangqi und Weiqi und auch des verwandten Shogi üben sich hier in ihrer Kunst. Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern des Deutschen Xiangqi Bunds und des Go-Landesverbands Hamburg e.V. bei einer Tasse chinesischen Tees über die Schultern zu schauen und erste Einblicke in Xiangqi, Weiqi und Shogi zu gewinnen.

Eine Anmeldung ist erwünscht aber nicht erforderlich.
 
Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg e.V., Spielgemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund

Chinesischer Spielesamstag

Das Konfuzius-Institut Hamburg bietet einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt steht das chinesische Brettspiel Weiqi (Go). Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spieler_innen über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und natürlich auch selbst mitzuspielen. Ein eigenes Spielbrett und Steine werden nicht benötigt, da die Expert_innen das Spiel der einzelnen Paare auf einer Spieleplattform betreuen.

Es wird empfohlen, sich rechtzeitig vorab auf der KGS-Spieleplattform zu registrieren. Hier finden Sie eine Beschreibung dazu. 

Der Spielesamstag ist ein Projekt des Konfuzius-Instituts Hamburg in Kooperation mit dem Go-Landesverband Hamburg und der Bücherhalle Wandsbek.

Sollten es die Auflagen zulassen, könnte der Spielesamstag auch wieder in der Bücherhalle Wandsbek stattfinden. In diesem Fall werden wir rechtzeitig Bescheid geben.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich!

Pu Er

Am 18.08. bieten wir Ihnen eine Einführung in die Welt des berühmten Tees aus der Provinz Yunnan. Wir verkosten Pu-Er-Tee aus unterschiedlichen Anbaugebieten und probieren gelagerte Tees in verschiedenen Reifegraden. Auch die traditionelle Zubereitung in einer Tonkanne oder Deckeltasse wird geübt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Online-Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2019 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich!

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

Chinesisch-Werkstatt für Kinder

Bei unserer Chinesisch-Werkstatt sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren eingeladen, etwas über Sprache und Kultur Chinas zu erfahren oder ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Mit diesem offenen Angebot möchten wir Kindern mit oder ohne Vorkenntnissen einen Rahmen bieten, miteinander zu lernen, Neues zu entdecken und vorhandenes Wissen anzuwenden. So lernen sie neben der Sprache und Schrift auch viele weitere Aspekte der chinesischen Kultur kennen. Durch Lieder, Spiele und verschiedenste Aktivitäten erfahren sie die chinesische Lebenswelt mit allen Sinnen. Und für alle, die ein konkretes Ziel verfolgen möchten: In einem Jahr vermitteln wir die Wörter und Strukturen der offiziellen Sprachprüfung HSK 1.

Stadtrundgang: Auf den Spuren des „Chinesenviertels“

Wir begeben uns als Ergänzung zur Sonderausstellung „Heizer, Köche und Container. China in Hamburg“ an den Ort des früheren Chinesenviertels in der Schmuckstraße. Die Teilnehmer/innen erfahren etwas über die Geschichte der Schifffahrt, über einzelne Biografien, chinesische Stätten und die Verfolgung der Chinesen während des „Dritten Reiches“.

Veranstalter: St. Pauli-Archiv
Kooperationspartner: Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg, Hafenmuseum Hamburg

Schnupper- und Spieleabend

Einmal im Monat lädt das Konfuzius-Institut zu einem Spieleabend. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die beiden chinesischen Brettspiele Xiangqi und Weiqi. Spieler des Xiangqi und Weiqi und auch des verwandten Shogi üben sich hier in ihrer Kunst. Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern des Deutschen Xiangqi Bunds und des Go-Landesverbands Hamburg e.V. bei einer Tasse chinesischen Tees über die Schultern zu schauen und erste Einblicke in Xiangqi, Weiqi und Shogi zu gewinnen.

Eine Anmeldung ist erwünscht aber nicht erforderlich.
 
Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg e.V., Spielgemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund

Nachmittagsprogramm

Nachmittags können Sie von 14.00 bis 17.00 Uhr im Obergeschoss des „Hamburg Yu Garden“ in die Welt chinesischer Denkspiele eintauchen. Unsere Expert_innen erklären die Spiele Xiangqi und Weiqi (Go), aber auch über andere asiatische Spiele können Sie mit den Besucher_innen ins Gespräch kommen. Selbstverständlich ist beim kulturellen Austausch auch für eine Tasse guten traditionell zubereiteten chinesischen Tees in gemütlicher Teehausatmosphäre gesorgt. Genießen Sie außerdem bei entspannter Lektüre unsere Leseecke mit ausgewählten Sammelschwerpunkten.

Ein kleines Highlight bieten unsere monatlich wechselnden Präsentationen von 15.00 bis 15.45 Uhr mit Einführungen in verschiedene Bereiche der traditionellen chinesischen Kultur. Im Oktober kommen Sie in den Genuss einer Guzheng-Präsentation, ausgeführt von Hao Yunqi, Preisträgerin des Hamburger Instrumentalwettbewerbs in der Kategorie “Töne der Welt“. Die junge Guzheng-Musikerin glänzte erst am vergangenen Sonntag mit ihrer Performance beim Hauskonzert des Konfuzius-Instituts im Hamburg Yu Garden.

Seien Sie direkt im Anschluss an das Nachmittagsprogramm auch zu unserem Young Scholars Forum (Beginn: 18.00 Uhr) eingeladen und melden Sie sich dafür bitte zum Abendprogramm des Kultursonntags an.

Hinweis: Die Veranstaltung unterliegt den Hygieneanforderungen, die von uns laufend den aktuellen Verhältnissen angepasst werden, siehe www.ki-hh.de/hygiene. Die Teilnehmerzahl ist entsprechend begrenzt, unsere Bestätigung richtet sich nach der Reihenfolge des Anmeldeeingangs. Im Bedarfsfall wird die Veranstaltung auf Zoom-Basis durchzuführen sein, dann für eine unbegrenzte Teilnehmerzahl.

Young Scholars Forum

Konzept und Moderation:
Dr. Wang Yi, Teamleiterin der Abteilung Internationales, Universität Hamburg

Referentin:
Babette Bernhardt , Universität Hamburg

China und die DDR: Bücher für Völkerfreundschaft und Sozialismus.

Die ostdeutsch-chinesischen Literaturbeziehungen im Spiegel von 40 Jahren wechselvoller Geschichte.

Die DDR und die Volksrepublik China waren zwei sozialistische Staaten, die vierzig Jahre lang sehr vielseitige, wechselvolle und widersprüchliche Beziehungen erlebten. Den von ideologischer Übereinstimmung, Völkerverständigung und einer regelrechten “China-Euphorie“ geprägten Anfangsjahren, folgte eine diplomatische Eiszeit. Der sino-sowjetische Bruch, Chinas „Großer Sprung“ und die „Kulturrevolution“ führten zur Entzweiung der beiden Staaten, die sich erst in den 1980er Jahren langsam wieder annäherten. Einen wesentlichen Bestandteil der Beziehungen stellten die Kulturbeziehungen dar. Diese waren vorwiegend idealistisch und politisch-propagandistisch geprägt. Das Chinabild in der DDR wandelte sich analog zu den politischen Ereignissen – vom großen sozialistischen Bruder über Misstrauen und Feindseligkeit zur Zeit der „Kulturrevolution“ hin zum sozialistischen Riesenland der Zukunft. Wie gestalteten sich die Kulturbeziehungen, welche Rolle spielte der literarische Austausch im Prozess der politischen Einflussnahme? Wie wirkten sich Bücher auf das Chinabild in der DDR aus und welchen Einfluss hatten reisende Schriftsteller_innen? Diese und weitere Fragen zur Bedeutung der chinesischen Literatur in der DDR möchte der Vortrag beantworten.

Babette Bernhardt hat Transkulturelle Kommunikation, Kommunikationswissenschaft und Übersetzen an den Universitäten Wien, Leipzig und Peking studiert. Derzeit promoviert sie an der Universität Hamburg zur Geschichte der chinesischen Literatur in der DDR und ist außerdem als freiberufliche Übersetzerin tätig.

Chinesische Tees und ihre Zubereitung

Am 23.06., 15.09. und 9.12. beschäftigen wir uns mit der Art der Zubereitung verschiedener chinesischer Tees. Dabei kann jeder Teilnehmer das Aufbrühen des Tees am eigenen Teeset üben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

(71) DEUTSCH-CHINESISCHER DIALOG

Ein chinesisch-deutsches Frauengespräch anlässlich des internationalen Frauentags

Veranstalter:
Chinesischer Verein Frauen für Frauen Hamburg e.V.

Mitveranstalter:
Konfuzius-Institut Hamburg,
YU Garden Hamburg Deutsch-Chinesisches Wirtschafts- und Kulturzentrum

Referentinnen:
JIN Yong, Dipl. Bauingenieurin, Leiterin des DEHUA Touristic GmbH
Kerstin Prochnow-Karl, Dipl. Pädagogin, interkulturelle Trainerin, Standortleitung SBB Kompetenz GmbH

Moderatoren:
Prof. Dr. LI Shuangzhi, ea. Dirketor des Konfuzius-Instituts Hamburg,
Dr. Jia Ma, Vizevorsitzende des chinesischen Vereins Frauen für Frauen Hamburg e. V.

Was sonst immer den schicken Lifestyle von meistens jungen, urbanen Freelancern kennzeichnet, ist in der Pandemie-Zeit zur erzwungenen Alltagserfahrung der breiten Arbeitswelt geworden: das Homeoffice. Männer und Frauen bleiben Tag und Nacht zu Hause. Die räumliche Grenze zwischen Beruf und Leben, Geschäft und Haushalt, dem dienstlichen und privaten Bereich verschwindet. Dazu kommt noch die Kindererziehung und -betreuung nach dem Modell Homeschooling. Für viele ist es keine leichte Aufgabe der Umorientierung und -gestaltung des eigenen Lebens und des Zusammenlebens. Herausgefordert ist aber auch die Vorstellung der Geschlechterrollen, die an sich schon seit der Moderne stets im Wandel ist. Welche Einflüsse hat die Lebensform mit dem Homeoffice auf das Selbstverständnis und das gegenseitige Verständnis von Mann und Frau? Wie sieht eine in solcher Situation erwünschte familiäre Arbeitsteilung aus der Frauenperspektive aus? Gibt es auch Unterschiede von männlichen und weiblichen Singles in ihrem Umgang mit dem neuen Lebenszustand? Spielt der unterschiedliche kulturelle Hintergrund hierin eine Rolle?

Am internationalen Frauentag lädt der chinesische Verein Frauen für Frauen Hamburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Konfuzius-Institut Hamburg und dem YU Garden Hamburg Deutsch-Chinesisches Wirtschafts- und Kulturzentrum alle interessierten Frauen und Männer zum Gespräch mit Frau Jin und Frau Prochnow-Karl über die oben genannten Themen ein.

Fachtag Chinesisch am Konfuzius-Institut Frankfurt

am Freitag, dem 1. Oktober, findet der jährliche Fachtag Chinesisch des Konfuzius-Instituts Frankfurt im Zusammenhang mit der Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen bzw. der Eröffnung des neuen Jahrgangs des Zertifikats für kompetenzorientierten Chinesischunterricht statt (online).

Es wird auch in diesem Jahr wieder zwei spannende Fachvorträge geben – die Referenten sind Prof. Dr. XU Guoping, Fudan Universität Shanghai, und Dr. Kathleen Wittek, FU Berlin & Bettina-von-Arnim-Schule, Berlin. Zu diesen Vorträgen sind Sie und alle weiteren Interessenten herzlich eingeladen. Nachfolgend das vollständige Programm:

 

Freitag, 1. Oktober

14.00     Begrüßung

Ute Kandetzki, Goethe Lehrkräfteakademie

14.10     Einführung ins Zertifikat für kompetenzorientierten Chinesisch-Unterricht

Christina Werum-Wang, Konfuzius-Institut Frankfurt

14.25     Glückwunsch an die Absolventinnen 2019-2021 & kurze Vorstellung

14.40     许国萍,复旦大学教授:《汉语作为第二语言的新媒体分级读物开发及应用》

Prof. XU Guoping, Fudan Universität, Shanghai; Vortrag in chinesischer Sprache 中文讲座

15.30     Pause

15.45     „Chinesisch an deutschen Schulen“

Dr. Kathleen Wittek魏德克, FU Berlin & Bettina-von-Arnim-Schule (Berlin); Vortrag in deutscher Sprache 德文讲座

16:30     Einführung der neuen TeilnehmerInnen in die Moodle-Plattform

16.45     Fragen & Antworten

17.00     Ende

 

Das Programm und weitere Informationen finden Sie auch auf auf folgender Seite: https://www.konfuzius-institut-frankfurt.de/01-10-2021-uhr-online-fachtag-fremdsprachen-didaktik-chinesisch.

Interessenten bitten wir um Anmeldung über die Homepage oder um kurze Rückmeldung an Eugen Pfander, ep@konfuzius-institut-frankfurt.de, Sie erhalten dann den Zoom-Link zur Veranstaltung.

um die chinesische Kultur besser kennenzulernen.

DEUTSCH-CHINESISCHER NEUJAHRSDIALOG

Referenten:

M.A. Maja Linnemann, Bremen und Peking

Dipl.-Ing. Zhen Wang, Hamburg

Anfang Februar beginnt das chinesische neue Jahr, das global gefeiert wird. Zu diesem Anlass
möchten wir mit der Bestattungskultur einen Blick auf ein Thema werfen, das in China wie in
Deutschland große gesellschaftliche Relevanz hat. Während man in Deutschland eher stille Trauer,
schwarze Kleidung in feierlicher Harmonie und Andacht vorfindet, erlebt man in China teils Tanz und
Gesang, laute Musik, bunte Stoffe und brennende Papierfiguren.
Wie verabschieden wir uns von unseren Verstorbenen in China und in Deutschland? Wie sehen die
Bestattungsrituale in Städten und auf dem Land aus? Woher kommen die Bräuche und Rituale, die
man dabei beobachten kann? Was geschieht konkret mit den sterblichen Überresten der
Verstorbenen? Wie sehen die letzten Ruhestätten aus? Wer verdient mit dem Tod sein Geld und
wie? Welche Veränderungen des Bestattungswesens lassen sich in den vergangenen Jahrzehnten
feststellen?
Darüber sprechen in einem moderierten Dialog zwei Referierende aus unterschiedlichen
Blickwinkeln: Die Sinologin Maja Linnemann, Autorin des Buches „Letzte Dinge – Tod und
Bestattungskultur in China“ (2020) und des Blogs https://www.friedhofswelten.de/, hat sich seit dem
Tod ihres Schwiegervaters intensiv damit beschäftigt, wie in China mit dem Tod und dem Sterben
umgegangen wird. Mit ihr spricht der Diplomingenieur Wang Zhen, der seit über 20 Jahren als
Mitglied einer christlichen Gemeinde in Hamburg lebt und sich durch das Versterben von Familien-
und Gemeindemitgliedern intensiv mit der deutschen Bestattungskultur auseinandergesetzt hat.

Der Dialog findet in deutscher Sprache statt.

Es handelt sich um eine sog. 2G-Veranstaltung, weitere Hinweise hierzu finden Sie hier.

 

weil ich mich bei einem Schüleraustausch im letzten Jahr so für das Land und die Kultur begeistert habe, dass ich dorthin nach dem Abitur noch einmal zurückkehren möchte.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

好吃 Hǎo chī – Chinas Küchen zuhause in Hamburg

Die Küche Chinas ist vielfältig. Im allgemeinem unterscheidet man zwischen vier bis fünf Regionalküchen. Jede hat ihre eigenen Garmethoden und Gewürze.
Drei verschiedene Küchen und ihre typischen Gerichte werden Sie auf diesem Rundgang in Hamburgs Innenstadt kennen lernen. Pro Restaurant stehen ca. 45 Minuten Zeit zur Verfügung für den Genuss der zwei bis fünf vorbestellten Spezialitäten. Die Speisen werden meist auf die traditionelle chinesische Art serviert – das Essen wird auf Platten gereicht und alle Teilnehmer bedienen sich selbst.
Zwischen den Restaurant-Besuchen erfahren Sie mehr zu den regionalen Unterschieden der chinesischen Küche sowie den typischen Zutaten und Gewürzen der Regionalküchen. Die Peking-Küche ist herzhaft deftig und verwöhnt den Gaumen mit Teigtaschen und Jiaozi. Die Sichuan-Küche ist bekannt für ihre Schärfe und Chili sowie Sichuan-Pfeffer gehören zu den Hauptgewürzen. Die Kanton-Küche gilt in China als die vielfältigste und beste Regionalküche des Landes.

Mosaic Portrait (OF / engl. UT)

Was als klassischer Whodunnit-Krimi beginnt, wird nach und nach zu einer klugen Reflexion über den Widerstreit unterschiedlicher Blickwinkel.

Nachmittagsprogramm

Besuchen Sie ab Mai wieder einmal monatlich unseren lebendigen und vielfältigen Deutsch-Chinesischen Kultursonntag. Auf der Plattform Zoom können Sie nachmittags in die Welt der Teekultur und der chinesischen Denkspiele eintauchen. Damit Sie alle Angebote in Ruhe besuchen können, finden sie nacheinander statt. Zudem trennt die beiden Angebote eine zehnminütige Pause. Von 14.00-15.20 Uhr erwartet Sie eine Einführung in die sechs Arten Tee. Außerdem wird die chinesische Art der Zubereitung vorgestellt. Die Teilnahme mit eigenem Teegeschirr zum Mitmachen ist zu empfehlen, aber Sie können auch einfach zuschauen. Von 15.30-17.30 Uhr erklären unsere Expert_innen chinesisches Schach (Xiangqi). Dabei kommen Anfänger wie Fortgeschrittene auf ihre Kosten, da die Teilnehmenden nach einer Begrüßung und Einführung in Paare gematcht werden. Ein eigenes Spielbrett und Steine werden nicht benötigt, da die Experten das Spiel der einzelnen Paare auf einer Spieleplattform betreuen.

Seien Sie direkt im Anschluss an das Nachmittagsprogramm auch zu unserem Young Scholars Forum (Beginn: 18.00 Uhr) eingeladen und melden Sie sich dafür bitte zum Abendprogramm des Kultursonntags an.

Die Teilnahme am Nachmittags- und Abendprogramm des Deutsch-Chinesischen Kultursonntags ist kostenfrei.

Programmablauf:

14.00-15.20 Uhr Nachmittagsprogramm: Teekultur

15.30-17.30 Uhr Nachmittagsprogramm: Xiangqi

Der Zugangslink wird nach erfolgter Anmeldung verschickt.

精致 Jingzhi – Kleine Köstlichkeiten der chinesischen Küche

Das chinesische Wort 精致 jingzhi bedeutet so viel wie „delikat“ oder „exquisit“. Es ist in China sowohl für Dim Sum als auch für eine Vielfalt von kalten und warmen Vorspeisen das Adjektiv, das jeder Koch gerne hören möchte. Auf diesem Rundgang begeben wir uns auf eine Entdeckungstour durch das Hamburger Grindelviertel und werden die Vokabel anhand von praktischen Beispielen mit Bedeutung füllen.

Drei verschiedene Restaurants sind die Stationen dieses Rundgangs. Dabei erhalten Sie einen kulinarischen Überblick über bekannte und auch weniger bekannte Dim Sum-Variationen und die Welt der chinesischen „Appetitanreger“. Pro Restaurant stehen ca. 45 Minuten Zeit zur Verfügung für den Genuss der vier bis fünf vorbestellten Spezialitäten. Die Speisen werden meist auf die traditionelle chinesische Art serviert – das Essen wird auf Platten gereicht und alle Teilnehmer bedienen sich selbst.

In den Restaurants und zwischendurch erfahren Sie viel Wissenswertes über Zubereitungsmethoden und Besonderheiten der Dim Sum-Küche.

Anmeldung bis eine Woche vor dem Termin erforderlich.

Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!

Nachmittagsprogramm

Auf der Plattform Zoom können Sie nachmittags in die Welt der Teekultur und der chinesischen Denkspiele eintauchen. Auch Kinder kommen bei einer Kinderbuchlesung auf ihre Kosten. Damit Sie alle vier Angebote in Ruhe besuchen können, finden diese nacheinander statt. Zudem gibt es zwischen den vier Angeboten ausreichend Pausen.

Von 14.00-15.00 Uhr erwartet Sie eine Einführung in die Welt des berühmten Pu-Er-Tees aus der Provinz Yunnan. Auch die traditionelle Zubereitung in einer Tonkanne oder Deckeltasse wird vorgestellt. Die Teilnahme mit eigenem Teegeschirr zum Mitmachen ist zu empfehlen, aber Sie können auch einfach zuschauen.

Von 15.15-16.30 Uhr erklären unsere Expert_innen chinesisches Schach (Xiangqi) und von 16.45-18.00 Uhr Weiqi (Go). Dabei kommen Anfänger_innen wie Fortgeschrittene auf ihre Kosten, da die Teilnehmenden nach einer Begrüßung und Einführung in Paare gematcht werden. Ein eigenes Spielbrett und Steine werden nicht benötigt, da die Experten das Spiel der einzelnen Paare auf einer Spieleplattform betreuen.

Seien Sie direkt im Anschluss an das Nachmittagsprogramm auch zu unserem Young Scholars Forum (Beginn: 18.30 Uhr) eingeladen und melden Sie sich dafür bitte zum Abendprogramm des Kultursonntags an.

Chinesischer Spielesamstag

Das Konfuzius-Institut Hamburg bietet einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt steht das chinesische Brettspiel Weiqi (Go). Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spieler_innen über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und natürlich auch selbst mitzuspielen. Ein eigenes Spielbrett und Steine werden nicht benötigt, da die Expert_innen das Spiel der einzelnen Paare auf einer Spieleplattform betreuen. 

Es wird empfohlen, sich rechtzeitig vorab auf der KGS-Spieleplattform zu registrieren. Hier finden Sie eine Beschreibung dazu. 

Der Spielesamstag ist ein Projekt des Konfuzius-Instituts Hamburg in Kooperation mit dem Go-Landesverband Hamburg und der Bücherhalle Wandsbek.

Bitte melden Sie sich bis spätestens Freitag, den 26.3., 13 Uhr an.
Anmeldungen, die später eintreffen, können leider nicht mehr bearbeitet werden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sofern es noch freie Plätze gibt, haben Sie ggf. die Möglichkeit, den virtuellen Veranstaltungsraum direkt über diese Webseite zu betreten.

下海 Xiàhǎi – Hamburgs „Chinesenviertel“ in St. Pauli

Per Schiff sind die ersten chinesischen Einwanderer nach Hamburg gekommen und sie haben sich in  St. Pauli niedergelassen.  Die schönsten Spuren, die die chinesische Einwanderung in Hamburg hinterlassen hat, sind die vielen guten chinesischen Restaurants. Drei werden Sie bei diesem Rundgang besuchen und ausgewählte Spezialitäten probieren.

Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg un der Buch-Pagode.

Anmeldung bis eine Woche vor dem Termin erforderlich.

(65) Zwischen China und Ostfriesland: Wie schmeckt Tee am besten?

Eine Veranstaltungsreihe des Konfuzius-Instituts an der Universität Hamburg zu Gast im Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK)

Referent:      Jürgen Pitzschel / Stephan Suen, tea addicts, Hamburg
Referent:      Helmut Kaufmann, Norden

Moderation:    N.N.

Wie schmeckt Tee am besten? Eine Frage, Tausend Antworten. Weltweit findet Tee in unterschiedlichster Weise seine Verbreitung. Kulturen und individuelle Vorlieben können noch so verschieden sein, und doch kann Tee auch verbinden. Wer mag Tee wie gern? Wer trinkt ihn wie oft oder wie selten? Und warum? Und mit wem? An diesem Abend geben Experten für chinesische Teekultur erfrischende Einblicke in asiatische Traditionen und Trends, die Jung und Alt gleichermaßen ansprechen. Aus der ostfriesischen Teewelt erfahren wir wiederum, wie in Deutschland eine besondere Genusskultur immer mehr Beachtung verdient. Im Dialog entsteht ein völlig neues Bild von der Vielfalt, die wir der Tee-Pflanze zu verdanken haben. Das Gespräch von Jürgen Pitzschel und Stephan Suen (tea addicts) mit dem ostfriesischen Teefachmann Helmut Kaufmann (Autor „Als der Kandiszucker knallte“, „Tee-Tied“) wird kulinarisch abgerundet von kleinen Köstlichkeiten und – natürlich – Tee.

In Kooperation mit dem „Hamburg Yu-Garten“ kann im benachbarten Chinesischen Teehaus an den Folgetagen ein Workshop gebucht werden, der einen systematischen Einblick in chinesische und ostfriesische Teekulturen vermittelt, weitere Infos ab Oktober auf unserer Homepage.

Chinesische Tees und ihre Zubereitung

Am 07.04. beschäftigen wir uns mit der Art der Zubereitung verschiedener chinesischer Tees. Dabei kommen kleine Tonkännchen und Gaiwan, eine chinesische Deckeltasse, zum Einsatz. Jeder Teilnehmer kann das Aufbrühen des Tees an einem eigenen Teeset üben.

um mich mit netten Leuten von anderen Orten austauschen zu können.

Chinesischer Spielesamstag

Zu Gast in der Bücherhalle Wandsbek bietet das Konfuzius-Institut Hamburg im Jahr 2018 einmal monatlich einen lockeren Spielesamstag an. Im Mittelpunkt stehen chinesische Brettspiele, wie z.B. Weiqi (Go) und Xiangqi (China-Schach), aber auch das japanische Shogi. Spieler üben sich hier in ihrer Kunst und Interessierte sind herzlich willkommen, den erfahrenen Spielern bei einer Tasse Tee über die Schulter zu schauen, erste Einblicke zu gewinnen und mitzuspielen. Der Eintritt ist frei.

Kooperationspartner: Go-Landesverband Hamburg, Spielegemeinschaft Xiangqi Hamburg, Deutscher Xiangqi Bund, Bücherhalle Wandsbek

um meinen (sprachlichen) Horizont zu erweitern.

CHINA TIME: CHINA Festival Hamburg

Zur Feier des 35-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums der Städte Hamburg und Shanghai veranstalten die Freie und Hanse­stadt Ham­burg in Kooperation mit dem Restaurant YU GARDEN, dem Deutsch-Chinesischen Wirtschafts- und Kultur­zentrum sowie dem Konfuzius-Institut Hamburg e.V. das China Festival. Hierzu laden wir Sie sehr herzlich ein.

Das Festival wird digital stattfinden und auf www.chinatime.hamburg.de ausgestrahlt werden. Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Herr Dr. Peter Tschentscher, wird gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Shanghai, Herrn Gong Zheng, und dem Generalkonsul der Volksrepublik China, Herrn Du Xiaohui, das digitale China Festival um 11 Uhr eröffnen. Das darauffolgende Programm des China Festivals bietet abwechslungsreiche Veranstaltungen sowie Diskussionen im Zeichen der Städtepartnerschaft.

Zudem ist von 12.00 bis 13.00 Uhr eine interaktive Präsentation der chinesischen und deutsch-chinesischen Vereine und Verbände mit Sitz in Hamburg vorgesehen. Diese Präsentation wird parallel zum Hauptprogramm in einem separaten Zoom-Raum stattfinden. Über die folgenden Einwahldaten können Sie an dieser Präsentation teilnehmen:

https://zoom.us/j/94531052298?pwd=YjRRL3RJM3F1SGRsMXZnSTI1QUZ2UT09

Meeting-ID: 945 3105 2298; Kenncode: #1h2gnjK&X

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie bei der Liveübertragung des China Festivals dabei sind. Bitte melden Sie sich unter der folgenden URL an (bitte klicken Sie dort auf „ohne Anmeldecode fortfahren“): China Festival Hamburg

weil das mein Kindertraum ist.

Online-Schnupperstunde Chinesisch

Sie interessieren sich für China und das Chinesische? In einer unserer kostenlosen Schnupperstunden lernen Sie die Besonderheiten der chinesischen Sprache kennen. Schon nach einem Abend beherrschen Sie erste Sätze und Schriftzeichen – Chinesisch ist nämlich gar nicht so schwer, wie man denkt!