CHINA TIME 2016

Auf den Spuren von SECRET SOUNDS in China 
 
Wenn ganz Hamburg sich zur CHINA TIME 2016 im Zeichen des diesjährigen Mottos SECRET SOUNDS zu einer Klangkulisse unterschiedlichster Performances verwandelt, verdichtet sich im Herzen der Stadt das musikalische Erlebnis in Gestalt der gleichnamigen Ausstellung: Vom chinesischen Altertum bis in die Gegenwart führt die Reise auf den Spuren von SECRET SOUNDS in China beim Hamburger Konfuzius-Institut im Chinesischen Teehaus „Hamburg Yu Garden“ … Eine Reise …? Ein Labyrinth …!
 
Unzählige Legenden und so manche philologischen oder archäologischen Belege zu Chinas Musikkultur mögen vielen Chinesen vertraut sein, aber längst nicht allen – um wie viel weniger sind sie in Europa bekannt? Und was bleibt uns Allen für immer klanglich verborgen, wenn Texte aus dem „Buch der Lieder“ aus dem ersten vorchristlichen Jahrtausend lediglich erahnen lassen, welche bedeutende Rolle Musik in allen Lebensbereichen des alten China spielte?

Du hast des Weins und der Speisen genug;
Was schlägst du nicht täglich der Laute Saiten,
Um dabei heiter und fröhlich zu sein
Und längere Tage dir zu bereiten?

(Buch der Lieder [Shijing], aus „Aufforderung zu heiterem Genuß der Lebensgüter“,
Übers. v. Strauß)*
 
Ein schon frühzeitlich geordneter Kosmos von „Acht Klanggruppen“ (bayin) dient bei der multimedialen Erkundung als Einstieg in die chinesische Welt der Musik. Ordnungsprinzipien stehen jedoch einer (Ästh)Et(h)ik nicht im Wege, wie sie schon Konfuzius (551-479 v. Chr.) manifestierte, und wie sie bei dem – im Jahre 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärten – Spiel auf der Wölbbrettzither Guqin mit ihrer mehrtausendjährigen Geschichte bis heute von Vorbild ist.
 
Die Töne entstehen im Herzen des Menschen.
Die Musik bringt Zusammenhang in die gesellschaftlichen Beziehungen.
Darum kennen die Tiere zwar den Laut, aber nicht den Ton,
und die Menschenmassen kennen zwar den Ton, aber nicht die Musik.
Nur der Edle vermag es, den Sinn der Musik zu verstehen.

(Buch der Musik [Yueji], Übers. R. Wilhelm)
 
Was jedoch entstammt in der vielschichtigen Geschichte Chinas den autochthonen Entwicklungen? Wie viel Einfluss hatte wiederum der wechselseitige kulturelle Austausch über die Seidenstraße und andere Handelswege im ersten nachchristlichen Jahrtausend? Da ist schon fast vergessen, dass die Kniegeige Erhu als beliebtestes nationales Volksinstrument in ihrer wörtlichen Übersetzung als „zwei[-saitiges] Barbaren[-Instrument]“ einen zentralasiatischen Ursprung verrät.
 
Wenn heute im Westen die Peking-Oper das faszinierendste – und für manche zugleich fremdartigste  – Aushängeschild chinesischer Musikkultur ist, so übersieht man leicht, dass sie mit rund 200 Jahren eine vergleichsweise junge Geschichte aufweist, und dass China mit etwa 100 verschiedenen Stilen eine wesentlich reichhaltigere Opernvielfalt hervorgebracht hat als Europa. Während europäisches Publikum im Anschluss ein begeistertes „bravo!“ schreit, wird bei den chinesischen Arien ein kräftiges „hao!“ („Gut!“) mittenhineingerufen, aber wann … und was zeichnet die Kunst des Gesanges aus …?
 
Wie haben sich im Wandel der Zeiten die Hörgewohnheiten in China verändert? Nicht, dass nur die Oper durch Propagandamusik, vor allem in der Kulturrevolution (1966-1976), massive Veränderungen erfuhr. Traditionelle chinesische Musik hat in China vor allem beim jungen Publikum einen ähnlich schwierigen Stand wie klassische (europäische) Musik hierzulande. Sie ist für viele Chinesen selbst zu einem Buch mit sieben Siegeln geworden.
 
Wie erklären sich die Popularität europäischer klassischer Musik und der Bildungsanspruch, dass (nahezu) jedes Kind in China Unterricht auf dem Klavier oder anderen europäischen Instrumenten erhält? Und ist darüber hinaus bei aller Liebe zu Pop aus Hongkong, Taiwan, Japan, Korea und der westlichen Welt nicht seit langem eine völlig eigene Identitätssuche mit hybriden und zunehmend kreativen Nuancen im Gange? Sprachlich erkennbar, wie auch musikalisch?
 
Ein neues „Buch der Lieder“ ist auf dem Weg, Digitalisierung und Internetverbreitung verhelfen zu einer nie dagewesenen Vielfalt. Wie im Sinne der Ausstellung SECRET SIGNS zur CHINA TIME 2014, die dem vielseitigen Umgang chinesischer Gegenwartskünstler mit ihrer eigenen Schrifttradition nachspürte, ist hier eine „soundscape“ entstanden, die gleichermaßen in die Vergangenheit führt und in die Zukunft verweist. Denn die Ausstellung ist mehr als nur Text und Bild: In Anspielung auf die altertümliche Klassifizierung der „Acht Klanggruppen“ und die moderne Visualisierung von Schallwellen ergibt sich auf künstlerischer Metaebene ein geheimnisvolles Gesamtbild – ähnlich den acht Trigrammen des „Buches der Wandlungen“ – und es entsteht ein Labyrinth von Informations- und Soundboxen, bei deren Gesamtklang nur zu wünschen bleibt: Man höre und staune...!
 
追踪中国的“神秘音韵”
 
          在“2016 中国时代”期间,全汉堡在“神秘音韵”的主题下变成一个不同表演节目组成的音响星系的时候,在市中心的同名主题展览将会是这些星星中最明亮的一颗:汉堡孔子学院在她的中式茶楼“汉堡豫园”给您准备了一个超越时光的音乐之旅,从古代到现代,让您追踪中国的“神秘音韵”。这个展览是一个漫游吗?不对,我们其实给您准备了一个迷宫!
 
          很多中国人都熟悉无数有关中国音乐文化的传说和一些有关的哲学或考古根据,但这方面知识全面的人并不多 - 那欧洲人又了解多少这些知识呢?公元前一千年的“诗经”里已经让我们能猜到,在中国古代不同的生活范围中音乐所扮演的重要角色,但是其中究竟还有多少奥妙的音韵我们将再也听不到了呢?
 
子有酒食、何不日鼓瑟。
且以喜樂、且以永日。
 
(诗经,唐風,山有樞)
 
         我们通过展览来接触中国音乐世界多媒体旅程的第一步是 - 认识中国早期历史时代已经制定出的“八音”规则。这个规则系统并没有局限了中国美学或伦理的发展,孔子(公元前551-479年)的许多言论和生平故事,以及2003年成为联合国教科文组织世界文化遗产的、享有数千年历史的古琴文化就是这一点的有力证明。
 
凡音者,生於人心者也。樂者,通倫理者也。是故知聲而不知音者,禽獸是也;知音而不知樂者,眾庶是也。唯君子為能知樂。
 
(樂記)
 
         那么,中国本土文化历史错综,它给我们留下的结晶何在? 一千多年前的丝绸之路和其他的贸易路线所带来的文化交流在这其中又起到了什么影响作用呢?我们已经几乎忘记,中国传统民族乐器中的二胡,就是由中亚地区流传到中国的,它名字的意思其实就是胡人的二弦琴。
 
         今天,西方人把京剧看作是最迷人的 - 对很多人来说它也是最充满异国情调的中国音乐文化招牌。但是京剧其实只有200年的历史,西方人并没意识到,中国戏剧种类有大约100多种,远远超过了欧洲的歌剧。虽然欧洲的观众们在京剧谢幕的时候也会像中国观众叫好一样,“bravo,bravo”地大声喝彩,但是他们真正知道表演的过程中什么时候也应该叫好呢?这种歌唱的艺术是应该怎样去欣赏的呢?
 
         中国人的听觉习惯在时代变化中受到了什么样的改变?中国的宣传音乐,特别是文革(1966-1976)期间的样板戏等不仅仅给京剧,它们同时也给其他的中国音乐带来了极大的影响。另外,从中国的年轻听众身上来看,中国的古典音乐就像西方古典音乐对欧美的年轻听众一样缺乏吸引力。对很多中国人来说,中国的古典音乐就像一本天书一样奥秘不解。
 
 
        那我们又如何解释西方古典音乐在中国的风靡程度呢?为什么中国的父母亲们几乎都要求孩子学习演奏钢琴或另外一种西方乐器呢?在香港、台湾、日本、韩国和西方流行音乐中国国内广泛流行的情况下,中国是否已经很早就已经开始形成了一个自己的、包罗各种风格和越来越多自身创意的音乐探索呢?除了歌词采用中文之外,它是否也能体现出自己独立的音乐风格呢?
 
        数字化和网络技术的发展给我们带来了前所未有的选择,它们正在促使一本新的“诗经”在形成。在2014年中国时代的展览“SECRET SIGNS”上,我们体验到了不同中国现代艺术家们如何艺术性地对待他们的传统文字文化。在这次的展览上,我们将采用同样原则,给您制造一个“音景”,它既带您回到以前,又给您展望未来。这个展览并不止局限于文字和图片材料: 它借用“八音”规则和现代音波可视化的室内结构安排,在艺术元级上形成了一个奥妙万分的总体 - 就像易经中的八卦图一样 - 这样我们给大家准备的信息介绍和音响箱组成了一个迷宫,希望我们的旋律能让您欣然而来,迷失其中... ...!